Das Steuerschnäppchen unter den privaten Kapitalanlagen

Steuerberater Christoph Iser erklärt, wie Xetra-Gold-Inhaberverschreibungen beim Steuersparen helfen können.

Nachteile durch Besserungsschein

Gerade im Mittelstand ist es durchaus verbreitet, dass der Gesellschafter an seine GmbH ein Darlehen vergibt, wenn diese in Finanznöten steckt. Häufig wird eine solche Darlehenshingabe privat bei einer Bank refinanziert. Was dabei zu beachten ist.

Von der Vereinfachungsregel

Ein Unternehmer weiß, dass der Fiskus die Umsatzsteuer nur dann als Vorsteuer erstattet, wenn die formalen Rechnungs­voraussetzungen eingehalten werden. Jüngst hat der Bundesfinanzhof eine positive Entscheidung mit Blick auf die notwendige Angabe des Leistungszeitpunkts gefällt.

Fiskus erkennt Forderungsausfälle an

Wer bisher den Ausfall eines privaten Darlehens zu beklagen hatte, konnte diesen Verlust steuerlich nicht mindernd einsetzten. Ein solcher Verlust wurde vom Fiskus schlicht als „Privatvergnügen“ verbucht. Diese Einschätzung ändert sich jedoch gerade in der Rechtsprechung.

Grunderwerbsteuer umgehen

Wechseln bei einem Unternehmen die Gesellschafter, haben die neuen Eigentümer häufig nicht auf der Rechnung, dass für zum Vermögen zählende Immobilien Grunderwerbsteuer fällig wird.

Concession-Gebühren sind keine Mietaufwendungen

Filialisten, die ihre Produkte in Form des Concession Shop-in-Shop-Systems vertreiben, können ihren Gewerbesteuermessbescheid prüfen lassen und sich dabei künftig auf eine Entscheidung des Finanzgerichts berufen, die die zu zahlende Gewerbesteuer mindert.

Klare Verhältnisse

Der Wunsch, locker und unbürokratisch mit den eigenen Mitarbeitern umzugehen, wird zum Eigentor, wenn mündlich vereinbarte Arbeitskonditionen vor dem Arbeitsrichter landen.

Verdeckte Gewinnausschüttung

Qualifiziert ein Betriebsprüfer einen Geschäftsvorgang in eine verdeckte Gewinnausschüttung um, sind die steuerlichen Folgen in der Regel wenig erfreulich.

Welche Steuerfalle bei Direktversicherungen lauert

Die Direktversicherung ist zwar nur eine Säule der betrieblichen Altersvorsorge, jedoch in der Praxis durchaus beliebt. Ein Grund dürfte die Tatsache sein, dass Beiträge des Arbeitgebers für die Direktversicherung seiner Mitarbeiter unter bestimmten Voraussetzungen steuerfrei sind.

Rechtsprechung zum Vorsteuerabzug revidiert

Steuerpflichtige sollten Einspruch einlegen, falls ihnen das Finanzamt für eine Rechnung den Vorsteuerabzug mit der Begründung versagt, dass es sich um die Schuldforderung einer sogenannten Briefkastenfirma handelt.