Marketing

Packende Werbung

Für den Kunden ist es eine Freude, für den Handel ein wichtiger Touchpoint auf der Customer Journey: das Öffnen eines Pakets mit online ­bestellter Ware. Genau in diesem Moment spricht das Start-up ­Adnymics Kunden mit personalisierten Paketbeilegern an.

Von Jens Gräber 23.03.2020

© PR

Nische erkannt: Adnymics setzt auf personalisierte Paketbeileger.

Das Paket mit der online bestellten Ware ist angekommen. Schnell aufreißen, dann kann der Kunde das neue Paar Schuhe direkt in Augenschein nehmen und anfassen. Ein emotionaler Moment – nicht umsonst ist das Internet voll von sogenannten Unboxing-Videos, die nichts anderes zeigen als das Auspacken bestellter Produkte.

Auf diesen Auspackmoment setzt das 2014 gegründete Start-up Adnymics. Es ist spezialisiert auf personalisierte Paketbeileger, mit Namen und individuell auf den Kunden zugeschnittenen Produktvorschlägen. „Wir können aber auch auf eine nahe gelegene stationäre Filiale des Händlers hinweisen“, sagt CEO Dominik Romer. Das Ganze basiert auf Daten, die der Händler ohnehin hat, etwa Bestellhistorien und Adressen.

Zwar ist Werbung in Paketen keine neue Idee: Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumgüterforschung lag sie vor einigen Jahren in Deutschland 71 Prozent der Pakete von Onlineshops bei. Individuell auf den Empfänger zugeschnitten war die Werbung aber nicht. Rund 70 Prozent der Befragten wünschten sich genau das: personalisierte Angebote, wie sie sie aus dem Internet gewöhnt sind. Bei den 16- bis 19-Jährigen sind es laut einer aktuellen Studie des Software-Unternehmens Teradata Marketing Applications sogar 80 Prozent.

Das ist die Nische von Adnymics: Vier individuell gestaltete Seiten pro Paket seien möglich, sagt Romer – ohne Zeitverlust. Dafür wird der Drucker, den es am Packplatz ohnehin für den Rechnungsdruck gibt, gegen ein Adnymics-Gerät ausgetauscht. „Der Packer macht also genau das Gleiche wie vorher: Er greift einmal in den Drucker und packt das, was darinnen liegt, ins Paket“, erläutert Romer.

„Wir können auch auf eine nahe gelegene stationäre Filiale des Händlers hinweisen.“

Dominik Romer, CEO Adnymics

Kein Zeitverlust beim Packen

Die Kosten pro Beileger für den Händler seien individuell verschieden, als Orientierung könne er aber von rund 40 Cent pro Paket ausgehen. Dem stehe eine mögliche Umsatzsteigerung von bis zu zehn Prozent im Jahr gegenüber, verspricht der CEO. Der Adnymics-Kunde Shoepassion, ein On- und Offlinehändler für handgefertigte Schuhe, ist überzeugt vom Konzept, wie Sprecher Tobias Börner erklärt. Durch die Paketbeileger würden im Jahr sechs Prozent mehr Bestellungen generiert, die Zeit bis zum nächsten Einkauf eines Kunden verkürze sich um 50 Prozent und der Wert des durchschnittlichen Warenkorbs liege um 62 Prozent höher.

Entsprechend selbstbewusst blickt Romer in die Zukunft. Adnymics erziele einen mittleren siebenstelligen Jahresumsatz und beschäftige 22 Mitarbeiter, solle aber in der DACH-Region weiter wachsen. Das könnte klappen, denn laut einer EHI-Umfrage bleibt die personalisierte Kommunikation von Angeboten mittelfristig ein wichtiges Thema für Händler.

Schlagworte: Marketing, Onlinehandel

Kommentare

Ihr Kommentar