Stationärhandel

Einkaufserlebnisse sind gefragt

Drei Viertel der Verbraucher in Deutschland würden ihr Einkaufsverhalten ändern, wenn mehr Geschäfte in Haupteinkaufsstraßen Erlebnischarakter hätten, so eine neue Studie. Bei der Generation Z sind es sogar 81 Prozent, bei Millennials 80 Prozent.

10.03.2020

© Montri/Stock Adobe

Zwei Drittel der Millennials würden lieber in Läden einkaufen, in denen sie etwas erleben können, zum Beispiel mithilfe immersiver Technologien.

Der Erlebnischarakter im Stationärhandel ist entscheidend, wenn es darum geht, das Einkaufsverhalten der Kunden zum Positiven zu ändern. Ein stärker erlebnisorientierter Einzelhandel könnte Verbraucher sogar dazu motivieren, vermehrt Läden in Einkaufsstraßen aufzusuchen und Onlineriesen und Internetshopping den Rücken zu kehren, so die aktuelle, von Epson in Auftrag gegebene Studie mit dem Titel „The Experiential Future“.

Die Befragungsergebnisse zeigen den Wert immersiver und erlebnisorientierter Umgebungen für die Zukunft des Einzelhandels und der Geschäfte in Einkaufsstraßen. Das gilt insbesondere für die jüngere Klientel, denn fast sieben von zehn Millennials (67 Prozent) würden eher in einem Laden einkaufen, wenn ihnen dort etwas geboten würde, gefolgt von 65 Prozent bei der Generation Z, 58 Prozent bei der Generation X und 52 Prozent bei den Babyboomern.

Immersive Technologien

Von Projektionsmapping und Hologrammen bis hin zu Gestensteuerung und Bewegungs- und Gesichtsverfolgung können Händler immersive Technologien einsetzen, um den Kunden beeindruckende und begeisternde Einkaufsumgebungen zu schaffen. „Neue Technologien verändern die Art und Weise, wie Einzelhändler mit ihren Zielgruppen kommunizieren. Dabei sind Technologien, die zur Schaffung immersiver Umgebungen eingesetzt werden, nicht mehr nur ein Nice-to-have", meint Jörn von Ahlen, Leiter Marketing der Epson Deutschland GmbH. Einzelhändler müssten neue Methoden nutzen, um ihre Geschäfte auf die sich wandelnden Anforderungen neu auszurichten. Auf diese Weise schafften sie sich einen dauerhaften Wettbewerbsvorteil. „Zusätzlich sind immersive, erlebnisreiche Einkaufsumgebungen ein starker Motor, das Geschäft weiter auszubauen“, so von Ahlen.

Im Rahmen der Studie führte das Institut Arlington Research in 26 Ländern Marktstudien mit einer Gesamtzahl von 9.750 Erwachsenen im Alter von 16 bis 65 Jahren durch. Folgende Märkte wurden in die Untersuchung einbezogen: Vereinigtes Königreich, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Portugal, Republik Irland, Niederlande, Belgien, Türkei, Griechenland, Norwegen, Dänemark, Finnland, Schweden, Tschechische Republik, Slowakei, Estland, Polen, Slowenien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Montenegro, Israel, Vereinigte Arabische Emirate und Marokko. Die Studien sind in jedem der untersuchten Länder repräsentativ für Erwachsene im Alter von 16 bis 65 Jahren.

Die Studie steht nach Angabe von Kontaktdaten hier zum Herunterladen bereit.

Schlagworte: Point of Sale, Einzelhandel, Einkaufserlebnis, Studie, Digitalisierung

Kommentare

Ihr Kommentar