Logistikimmobilien werden teurer

Das Beratungsunternehmen Realogis hat den ersten Mietpreisspiegel für Logistikimmobilien für das laufende Jahr veröffentlicht. Die Auswertung zeigt, dass die Preise für Neubauten und Bestandsimmobilien nah beieinander liegen.

27.03.2018

© stock.adobe.com/Robert Kneschke

An insgesamt 29 Standorten in Deutschland hat Realogis Preise untersucht. Für Logistikimmobilien verlangen Vermieter keine Prestige-Mieten, wie sie im Büro- und Retail-Bereich üblich sind. Vielmehr zähle die Funktionalität der Immobilie, so das Studienergebnis. In den großen deutschen Städten Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München liegen die Mietpreise für Neubauten zwischen 4,30 Euro und 7,15 Euro pro Quadratmeter. Dabei liegt München als teuerste deutsche Großstadt mit Abstand vorn. Bei Bestandsimmobilien beträgt der Mietpreis 4 Euro bis 5,95 Euro pro Quadratmeter.

Von den anderen untersuchten Städten ist Magdeburg bei neuen Logistikimmobilien mit einem Mietpreis zwischen 2,60 Euro bis 3,10 Euro am günstigsten. In Halle lassen sich hingegen Bestandsimmobilien für einen Preis von 1,90 Euro bis 2,90 Euro pro Quadratmeter am günstigsten mieten.

Neu- und Bestandspreise fast gleichauf
„Wie der Mietspiegel zeigt, liegen Neubaupreise und Preise von älteren Bestandsimmobilien nicht weit auseinander. Zwar sind die Baukosten erneut etwas angezogen, Projektentwickler können allerdings durch die derzeit hohen Exit-Faktoren einen interessanten langfristigen Mietzins bieten. Wenn Nutzer zusätzlich – beispielsweise durch bessere Dämmung – noch die günstigeren Nebenkosten betrachten, kann eine Neuprojektierung immer eine sinnvolle Alternative sein, sofern es im jeweiligen Markt entsprechende Grundstücke gibt“, sagt Adriano Borgia, Geschäftsführer Realogis Immobilien Stuttgart und Frankfurt.

Bei den Bestandsimmobilien beobachten die Realogis-Experten seit vielen Jahren einen Preisanstieg. Allerdings sehen sie keine Anzeichen für eine Überhitzung des Marktes.

Schlagworte: Logistikimmobilien, Logistik, Mietpreis, Studie

Kommentare

Ihr Kommentar