Strecke machen

Fuhrparkmanagern stellt sich alle Jahre wieder die gleiche Frage: Welche neuen Modelle sind auf dem Markt, die zu meinen Bedürfnissen passen? Wir schauen vier Karossen in die Karten.

Von Ralf Kalscheur 06.08.2015

Volkswagen T6 Multivan Conceptline
Der erste Bulli lief 1950 vom Band und entwickelte sich zur Ikone der Hippie-Bewegung. Seitdem wurden rund zwölf Millionen der alltags- und gewerbetauglichen Transporter verkauft. Seit Juli ist die sechste Generation der Baureihe auf dem Markt. Der T6 erfüllt die Abgasnorm Euro-6 und ist seinem Vorgänger nicht nur in diesem entscheidenden Punkt voraus: Serienmäßig mit Start-Stopp-Automatik ausgestattet, sollen die sechs neuen Motorisierungen (darunter vier Dieselaggregate) laut Herstellerangabe im Durchschnitt etwa einen Liter pro 100 Kilometer weniger verbrauchen. Die neuen Ausstattungsoptionen füllen eine lange Aufpreisliste, darauf etwa die automatische Distanzregelung und eine adaptive Fahrwerksregelung für die dreistufig gefederte Fahrt. Im neugestalteten Cockpit unterstützt ein Infotainment-System mit 6,3-Zoll-Display den multimedialen App-Anschluss per Gestensteuerung und die Navigation mit Online-Verkehrsinformationen. Die Linienführung des T6 kommt etwas kantiger daher. Er ist eben ein echter Bulli.

Toyota Touring Sports 2.0
Aufregend am Avensis war jahrelang vor allem seine bemerkenswerte Beliebtheit: Rund 100.000 Modelle der 1997 auf den Markt gebrachten, braven Baureihe rollen derzeit in dritter Generation auf deutschen Straßen. Seit Mitte Juli bietet Toyota eine aufgefrischte Variante des erfolgreichen Mittelklässlers an. Der Innenraum wurde komplett neu gestaltet, das Außendesign vor allem an der Frontpartie geschärft. Auch neu: Unter der Haube verbaut der japanische Hersteller Triebwerke aus Bayern. Die neuen Dieselmotoren mit 1,6- und 2,0-Liter-Hubraum stammen von BMW. Zudem werden zwei Benziner angeboten, die den Toyota in den beiden Karosserievarianten Kombi und Limousine mit 132 respektive 147 PS antreiben. Der Avensis belegte 2014 den Spitzenplatz der Kundenzufriedenheitsumfrage von J. D. Power. Man muss nicht erst die Marktforscher bemühen, um zu erahnen, dass auch die vierte Generation des Modells viele Freunde des vernünftigen Fahrens finden wird.

Ford Mondeo 2.0 Hybrid
Hybridtechnik hat es nicht leicht, einen Platz im Fuhrpark zu finden. Einen Schritt in die richtige Richtung geht Ford mit seinem neuen Mondeo in der Hybridversion. Angetreten, dem Toyota Prius Konkurrenz zu machen, ist die viertürige Limousine sparsam und funktional. Auch der Preis verbreitet keinen Schrecken; die Dieselvariante des Modells liegt auf ähnlichem Niveau. Die Kölner Mittelklasse könnte also durchaus eine alltagstaugliche Alternative für den grünen Fuhrpark sein. Abfinden müssen sich Fahrer jedoch mit dem biederen Außendesign und einem dicken Minus in puncto Fahrvergnügen. Wer sich für die Teilelektrifizierung entscheidet, möchte ja auch dann und wann mal die Beschleunigung und lautlose Kraft der Antriebsart genießen können. Der Mondeo jedoch lässt dem Fahrer keine Wahl, der Verbrenner fährt immer mit. Das ist gut für den Ladestand der Batterien, aber den Verkaufszahlen wird die nüchterne Bevormundung womöglich weniger zuträglich sein.

Mercedes CLA Shooting Brake
Der CLA Shooting Brake ist die vergleichsweise günstige Alternative von Mercedes für Fuhrparkmanager, die den Preis für das T-Modell der C-Klasse scheuen. Doch während der eine Kombi die Eleganz mit Sternchen verkörpert, scheiden sich am neuen Shooting Brake die Geister. Ist der CLA schön genug für den Chef? Darüber lässt sich streiten. Dafür ist das gewöhnungsbedürftig geformte Coupé im Kombiformat mit den rahmenlosen Seitenscheiben jedoch besonders sparsam. Und das liegt auch an der windschnittigen, sich zum Heck extrem verjüngenden Linienführung. Nachteil: Die Laderaumöffnung zum Kofferraum (495 Liter Ladevolumen) fällt schmal aus, sperriges Transportgut muss leider draußen bleiben. Als Lastenesel ist der agile und komfortable CLA aber ohnehin nicht gedacht. Wer mit dem Shooting Brake beim Kunden vorfährt, mag möglicherweise nicht dessen ungeteilte Zustimmung erfahren. Doch Charakter demonstriert der Kompaktkombi von Mercedes in der Masse der konventionellen Konkurrenz allemal.

Schlagworte: Auto, Autokauf, Fuhrpark

Kommentare

Ihr Kommentar