Der hat was auf dem Kasten

Verkauft sich ein Auto weltweit mehr als drei Millionen​ Mal, haben die Entwickler viel richtig ­gemacht. Beim Citroën Berlingo betraf das vor allem Platzangebot, Preis und Stauraum. Bei der dritten ­Generation kommt nun auch noch etwas Spaß hinzu.

Von Frank Heide 29.07.2019

© Citroën

Citroën Berlingo 130 HDi

Die Gattungsbezeichnung ist ein Wortungetüm: Hochdachkombi. Wer das hört, der denkt eher an den kommunalen Ordnungsdienst als an ein Traumauto. Doch mit der dritten Generation des seit 1996 herumkurvenden Citroën Berlingo beweisen die Franzosen, dass so ein pragmatisch-praktisches Fahrzeug nicht nur Handwerkern, Hundebesitzern und Umzugshelfern Spaß macht. Auch Familien mit Kindern und Urlaubsreisende werden den Berlingo schnell ins Herz schließen, weil er – ganz Pkw-typisch – mit guten Fahreigenschaften, Komfort und Ausstattung punktet.

Zwar ist er baugleich mit dem Peugeot Rifter und dem Opel Combo, und bald auch noch mit einer weiteren Variante für Toyota. Doch von außen ist der Berlingo schnell als Citroën zu erkennen: So trägt er an den Seiten die inzwischen markentypischen „Airbumps“, die helfen sollen, Türkantenschäden und Parkplatzrempler abzufangen. Im Vergleich zu seinen Konkurrenten sammelt der Berlingo zudem Pluspunkte beim Be- und Entladen. So öffnet sich die Heckscheibe separat, was praktisch ist, wenn der Platz zum Öffnen der wirklich großen Klappe nicht ausreicht.

Ladung, Ladung, Ladung

Im Innenraum treibt Citroën die Variabilität auf die Spitze: 28 über das ganze Fahrzeug verteilte Stauräume habe ich gezählt, etwa im Boden hinter den Vordersitzen, in den Türen, in der Mittelkonsole sowie in gleich zwei Handschuhfächern. Wem das nicht reicht, der ordert mit dem 900 Euro teuren „Modutop“ ein Multifunktionsdach, das aus weiteren Staufächern vorn und hinten sowie einem transparenten Mittelsteg besteht, in dem die abgelegten Gegenstände sichtbar sind.

Auch die Ladefläche ist geschickt variierbar. Im Normalzustand fasst der Kofferraum 775 Liter. Klappt man die geteilte Rücksitzbank zu einer ebenen Fläche nach vorn um, so stehen sage und schreibe 3 500 Liter Stauvolumen zur Verfügung. In Kombination mit der flach gestellten Beifahrersitzlehne entsteht eine 2,70 Meter lange Fläche.

Angesichts dieses Talents zum Raumwunder überraschen im Alltagsbetrieb positiv die sehr Pkw-typischen Fahreigenschaften. Das breite Angebot von modernen Assistenzsystemen, bequeme Sitzpolster mit farbigen Streifen, sehr viel Kopf- und Beinfreiheit, Head-up-Display, induktive Smartphone-Aufladung und intuitiv zu bedienender 8-Zoll-Touchscreen sowie eine einwandfrei funktionierende Sprachsteuerung lassen Gedanken an ein tristes Nutzfahrzeugdasein schnell verfliegen.

Parkt und fährt wie ein Pkw

Selbst die Sorge, man könne mit dem großen Kasten auf Parkplätzen in Verlegenheit geraten, stellt sich als unbegründet heraus. Große Glasflächen in Kombination mit der hohen Sitzposition sorgen für eine gute Rundumsicht. Wenn es aber doch mal eng wird, unterstützen Parkautomatik, große Rückspiegel, Warnpieper und eine Rückfahrkamera.

Zu bemängeln gibt es nur Details: So sind mir die Beinauflagen der Vordersitze deutlich zu kurz, um langstreckentauglich zu sein. Und der Spurhalteassistent greift für meinen Geschmack etwas forsch in die Lenkung ein. Es wäre außerdem praktisch, wenn sich das Fahrzeug die einmal gewählte individuelle Konfiguration der Sicherheitsfeatures wie Verkehrsschilderkennung, Kollisionswarner, Notbremsassistent und Müdigkeitserkennung merken würde. Tatsächlich muss ich bei Fahrtantritt immer wieder vieles neu einstellen.

Pluspunkte sammelt der Berlingo hingegen in punc-to Motorleistung und Verbrauch. Der getestete 1,5 Liter große Turbodiesel mit 6-Gang-Handschaltung kam auch im Alltag oft nah an die angegebenen Normverbrauchswerte heran. Wer einen Transporter kauft, erwartet keinen Supersportler. Die frühe und souveräne Kraftentfaltung des drehmomentstarken Vierzylindermotors macht zwar bis zu einem Reisetempo von 160 Stundenkilometern alles ordentlich mit. Angesichts der Seitenwindanfälligkeit der großen Karosse lässt man die Raserei aber freiwillig sein.

Technische Daten 

Antrieb: 1,5-Liter-Turbodiesel mit 6-Gang-Getriebe

Leistung: 96 kW/130 PS

Beschleunigung: 0–100 km/h: 11,5 Sek., max. 185 km/h

Verbrauch (Ø): 4,4 l/100 km

CO2-Ausstoß: 115 g/km

Abgasnorm: Euro 6d-temp

Preis: ab 19.090 Euro

Testwagen: 26.390 Euro

 

Heides Testurteil

Wer beim Citroën Berlingo einen tristen Kastenwagen erwartet, wird positiv überrascht. Die Ladequalitäten und die Variabilität sind bekannt, dazu kommt ein modernes Pkw-Fahrgefühl, obwohl der Wagen riesig ist. Für Familien und Freizeitsportler geht es kaum alltagstauglicher.

Schlagworte: Autokauf, Auto, Fuhrpark

Kommentare

Ihr Kommentar