Jobmotor Einzelhandel: Und er läuft und läuft und läuft

Der Jobmotor Einzelhandel läuft weiter auf Hochtouren. Die Branche stellt nach wie vor zusätzlich Leute ein. So waren es nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zum Stichtag 31. März 2015 60 000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mehr als zum Vorjahreszeitpunkt.

Von Stefan Genth 01.12.2015

Gleichzeitig verringerte sich übrigens die Zahl der Minijobs übrigens um 30 000. Der Trend im Handel geht also eindeutig zum weiteren Aufbau sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung. Die Unternehmen der Branche tragen damit einen wesentlichen Teil zur guten Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt bei. Insgesamt sind mehr als drei Millionen Menschen im Handel tätig. Und indem der Handel Produkte und Dienstleistungen anderer Branchen in Anspruch nimmt, sichert er dort indirekt weitere 1,4 Millionen Arbeitsplätze.


„Der Trend im Handel geht eindeutig zum weiteren Aufbau sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung.“ Stefan Genth, HDE-Hauptgeschäftsführer


Aber wir sollten uns nicht täuschen lassen: Diese positive Entwicklung läuft nicht automatisch immer so weiter. Die Politik muss beschäftigungsfreundliche Rahmenbedingungen schaffen, die den Arbeitsmarkt weiter deregulieren und die Beschäftigung fördern. Konkret heißt das beispielsweise, dass die Vorschriften zum Mindestlohn entrümpelt werden und von überflüssiger Bürokratie befreit werden müssen.

Bei den aktuell überkomplizierten und uneindeutigen Vorgaben überlegt sich der eine oder andere Arbeitgeber zweimal, ob er eine neue Stelle schafft. Eine finanzielle Frage ist die Deckelung des Arbeitgeberanteils an den Sozialversicherungsbeiträgen. Diese Kostengrenze sollte beibehalten werden, um die Belastung für die Arbeitgeber über längere Zeit kalkulierbar zu machen. Die Handelsunternehmen haben einen hohen Personalbedarf und können so auch in Zukunft zu einem stabilen Arbeitsmarkt beitragen – wenn die Politik den richtigen Rahmen setzt.

Schlagworte: Einzelhandel, HDE, News, Stefan Genth, Beschäftigungszahlen, Beschäftigte

Kommentare

Ihr Kommentar