HDE-Konsumbarometer

Konsumlaune in Zeiten des Coronavirus

Das aktuelle HDE-Konsumbarometer zeigt, dass die Verbraucher positiv gestimmt auf die kommenden drei Monate blicken. Zumindest bis Mitte Februar hatte die Ausbreitung des Coronavirus keine Auswirkungen auf die Konsumlaune. Empfehlungen zum Umgang mit der Situation.

03.03.2020

© Stock Adobe/Igor Vitomirov

Die Verbraucherstimmung verbessert sich spürbar, doch angesichts der Verbreitung des Coronavirus in den letzten Tagen könnte sich die Konsumlaune schnell eintrüben.

Die Verbraucherstimmung ist im März 2020 deutlich positiver als in den Monaten zuvor. Das HDE-Konsumbarometer erreicht das gute Niveau aus dem vergangenen September und liegt damit knapp höher als im März 2019. Damit deutet nichts darauf hin, dass das Coronavirus einen merklichen Effekt auf die Stimmung der Verbraucher hat. Allerdings endete die dem HDE-Konsumbarometer zugrunde liegende Befragung am 16. Februar, sodass die jüngsten Entwicklungen noch nicht berücksichtigt sind. Angesichts der Ausbreitung des Virus in den letzten Tagen könnte sich die Stimmung der Verbraucher rasch verändern.

Verbessert haben sich insbesondere die Erwartungen der Verbraucher an die Gesamtkonjunktur sowie für die eigene Einkommensentwicklung. Die Arbeitsmarktdaten bleiben weiter stabil, sodass bei den Verbrauchern keine merklichen Sorgen über die Zukunft ihrer Arbeitsplätze aufkommen. Im Ergebnis erreicht die Anschaffungsneigung den höchsten Stand innerhalb der letzten elf Monate. Sollten diese positiven Entwicklungen in den nächsten Monaten anhalten, könnte sich die zu Jahresbeginn erwartete Konsumzurückhaltung im Laufe des zweiten Quartals auflösen.

Das HDE-Konsumbarometer erscheint monatlich und basiert auf einer Umfrage unter 2.000 Personen zur Anschaffungsneigung, Sparneigung, finanziellen Situation und anderen konsumrelevanten Faktoren. Es bildet nicht das aktuelle Verbraucherverhalten ab, sondern die erwartete Stimmung in den kommenden drei Monaten. Ausführliche Informationen zum Thema finden Sie hier.

Tipps für den Handel zum Umgang mit dem Coronavirus

Für Unternehmen im Handel und in der Warenlogistik stellt sich die Frage, was zu tun ist, wenn Kontakt zu Kollegen aus Risikogebieten, zu Frachtcontainern oder aber auch Briefen oder Paketen besteht. Die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) gibt hier Empfehlungen, was bei ständigen Kundenkontakten im Einzelhandel zu beachten ist oder wie das Risiko durch Berührung von Briefen oder importierter Waren bewertet wird.

Schlagworte: HDE-Konsumbarometer, Binnenkonsum, Binnenkonjunktur

Kommentare

Ihr Kommentar