Weihnachtsgeschäft

Anschaffungsneigung steigt

Die Verbraucher schauen zurückhaltend auf die kommenden drei Monate, so das aktuelle HDE-Konsumbarometer. Die Anschaffungsneigung aber steigt im Weihnachtsgeschäft sogar leicht an. Zu Nikolaus kann der Handel mit zusätzlichen Umsätzen in Höhe von 860 Millionen Euro rechnen.

03.12.2019

© Smileus / Stock Adobe

Laut einer aktuellen, vom HDE in Auftrag gegebenen Umfrage, kann der Einzelhandel im Vorfeld des Nikolaustages mit zusätzlichen Umsätzen in Höhe von 860 Millionen Euro rechnen.

Das HDE-Konsumbarometer sinkt im Dezember auf einen neuen Jahrestiefststand, die Verbraucherstimmung wird zum Jahresende schlechter. Diese negative Entwicklung ist vor allem auf die sinkenden Einkommenserwartungen der Verbraucher zurückzuführen. Ursache dafür ist, dass die Arbeitnehmer auf dem Arbeitsmarkt erste Anzeichen dafür erkennen, dass der Beschäftigungsaufbau deutlich an Dynamik verlieren wird.

Das laufende Weihnachtsgeschäft wird davon nicht betroffen sein. So steigt die Anschaffungsneigung erneut an. In den vergangenen Jahren war diese im Dezember mit Blick auf einen eher konsumschwachen Jahresbeginn schon jeweils leicht gesunken. Die etwas verbesserte gesamtwirtschaftliche Situation zeigt sich nach massiven Verlusten in den vergangenen Monaten auch in den stabilen Konjunkturerwartungen der Verbraucher.

Das HDE-Konsumbarometer erscheint monatlich und basiert auf einer Umfrage unter 2.000 Personen zur Anschaffungsneigung,Sparneigung, finanziellen Situation und anderen konsumrelevanten Faktoren. Es bildet nicht das aktuelle Verbraucherverhalten ab, sondern die erwartete Stimmung in den kommenden drei Monaten. Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

Nikolaus beschert den Handel

Der Einzelhandel in Deutschland kann im Vorfeld des Nikolaustages am 6. Dezember mit zusätzlichen Umsätzen in Höhe von 860 Millionen Euro rechnen. Das zeigt eine vom Handelsverband Deutschland (HDE) in Auftrag gegebene Umfrage.

Demnach plant mehr als ein Viertel der Befragten in den Geschäften des stationären Handels oder im Internet gezielt Ausgaben zum Nikolaustag. Besonders oft greifen die Verbraucher dabei im Blumenhandel zu Dekorationsartikeln oder kaufen für die Nikolausstiefel Bücher und Schreibwaren sowie Spielzeug. Gut laufen aber auch die Geschäfte mit Lebensmitteln wie Schokonikoläusen oder anderen Süßwaren.

Beschenkt wird vor allem die eigene Familie, seltener aber auch Freunde und Arbeitskollegen. Für die eigenen Kinder liegen die Geschenk-Ausgaben durchschnittlich bei je 26 Euro, für den oder die Partner/in bei 21 Euro pro Beschenktem. Insgesamt ist der Nikolaustag ein wichtiger Umsatzimpuls im Weihnachtsgeschäft des Einzelhandels. Die bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.500 Verbrauchern wurde im Auftrag des HDE vom IFH Köln durchgeführt.

Schlagworte: Einzelhandel, HDE-Konsumbarometer, Verbraucherstimmung

Kommentare

Ihr Kommentar