Energiesparen mal exotisch

Nicht nur Faultier und Komodowaran spitzten die Ohren, als jüngst das erste von insgesamt acht Klima-Events der Klimaschutzoffensive des Handels im Leipziger Zoo startete. Mehr als 100 Händler waren gekommen, um viel Wissenswertes zum Thema Energiesparen im Einzelhandel zu erfahren.

Von Jelena Nikolic, Projektmanagerin Klimaschutzoffensive des Handels 25.06.2019

© Bruce Dale/Natonal Geographic/Getty Images

Nachhaltig in Sachen Energie und Ressourcen: Der Leipziger Zoo.

Es ist schon eine Besonderheit, sich über Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Einzelhandel auszutauschen und dabei den Blick über tropische Palmen oder prächtige Pfauen wandern zu lassen. Nicht ohne Grund hat die Klimaschutzoffensive, eine vom Bundesumweltministerium geförderte Informationskampagne des HDE, Leipziger Händler zu ihrem ersten Klima-Event in den beliebten Zoo eingeladen. Schließlich ist dies ein Ort, der sich ganz dem Artenschutz verschrieben hat: Insgesamt 850 Tierarten aus der ganzen Welt finden in der Anlage ein Zuhause – darunter zahlreiche, die vom Aussterben bedroht sind.

In einer Zeit, in der Tausende Schüler für mehr Engagement beim Klimaschutz protestieren und die Politik über CO2-Preise und Klimaschutzgesetze diskutiert, ist es nur konsequent, dass Händler zusammenfinden, um auszuloten, wie ihr Beitrag zum Klimaschutz aussehen kann. Das Programm knüpft folgerichtig an wichtige Themen wie Energieeffizienz und nachhaltiges Wirtschaften an und offeriert mit einer Vortragsreihe sowie zahlreichen Best-Practice-Beispielen viel wertvolles Know-how.

Geballtes Praxiswissen

Wie nachhaltig der Zoo mit Energie und Ressourcen umgeht, skizziert Frank Oberwemmer, Referent für Artenschutz und Umweltmanagement des Zoos Leipzig. Für einen Betrieb, in dem die meisten Bewohner es gerne warm und tropisch feucht mögen, bringt dies etwa für die Beleuchtung sowie den Wasser- und Wärmeverbrauch einige Herausforderungen mit sich: Schließlich sind die wärmeliebenden Tiere und tropische Pflanzen abhängig davon, dass konstant eine Lufttemperatur von 26 bis 28 Grad herrscht.

Die Klimaschutzoffensive stellt die zahlreichen Unterstützungsangebote und Instrumente auf der Webseite der Kampagne vor und zeigt anhand von Best-Practice-Beispielen auf, wie aktiv der Einzelhandel beim Klimaschutz bereits ist. Wie es speziell im digitalen Handel aussieht, erläutert Juniorprofessor Dr. Erik Maier von der Leipzig Graduate School of Management mit einem Überblick über den Energieverbrauch im Onlinehandel und die damit einhergehenden gesellschaftlichen Auswirkungen.

„Beim Thema Nachhaltigkeit ist gut gemeint noch lange nicht gut gemacht“, weiß Malte Reupert vom Biomarkt BioMare in Leipzig. Nachhaltigkeit müsse als Ziel fest verankert sein, um das unternehmerische Denken und Agieren in eine Langfriststrategie übersetzen zu können. Das Biounternehmen setzt daher auf Nachhaltigkeitskriterien, gesetzliche Vorgaben oder die Global Reporting Initiative – ganz gemäß dem Motto: „Unser Handeln zählt“.

André Wellmann von den Leipziger Stadtwerken präsentiert innovative Lichtlösungen für Handelsgebäude und Susann Röher von der Sächsischen Aufbaubank Dresden erklärt, wie Händler mithilfe von Förderprogrammen des Landes Sachsen konkrete Maßnahmen finanzieren können. Pierre Mischke und Christin Neubert wollen hingegen „einfach weniger Verpackungsmüll produzieren“ und gründeten deshalb Leipzigs ersten Unverpacktladen.

Nach Aufnahme von so viel Praxiswissen haben die Gäste Gelegenheit, sich im tropischen Ambiente und bei asiatischen Köstlichkeiten auszutauschen und zu vernetzen. Den perfekten Ausklang finden viele der Teilnehmer bei einem Spaziergang durch das exotische Gondwanaland, in dem es seltene Tierarten zu entdecken gibt, die bei angemessenem Klimaschutz auch in ihren Herkunftsländern eine Zukunft haben werden.

Weitere Klima-Events und Workshops

Energiekosten sind nach den Personal- und Mietausgaben der größte Kostenfaktor im Einzel­handel. Dabei können bereits mit kleinen organisatorischen Maßnahmen 15 bis 20 Prozent der Ausgaben eingespart werden. Energieeffizienzmaßnahmen lohnen sich daher für jedes Unternehmen. Um Händlern den Einstieg ins Energiesparen zu er­leichtern, realisiert die Klimaschutzoffensive deshalb bundesweit zahlreiche Veranstaltungen. Im Zuge von insgesamt acht Klima-Events erhalten Händler praxisnahe Tipps zum Energiesparen. Die Klima-Events finden an besonderen Orten statt und eröffnen den Teilnehmenden die Möglichkeit, grüne Handelspioniere sowie Energie- und Klimaschutz­experten näher kennenzulernen.

Das nächste Klima-Event finden statt am:

17. September in Düsseldorf in Kooperation mit dem Handelsverband Nordrhein-Westfalen

Neben den Klima-Events veranstaltet die Klimaschutz­offensive in diesem Jahr mehr als 20 Workshops. Diese Formate haben Arbeitscharakter und sind meist auf zwei Stunden ausgelegt, in denen Energie­experten ihr Know-how vermitteln. Außerdem sind auch Händler beteiligt, die bereits Energieeffizienzmaßnahmen umgesetzt haben und ihre Erfahrungen weitergeben.

Die nächsten Workshops finden statt am:

17. Juni in Erfurt in Kooperation mit dem Handelsverband Thüringen

10. Juli in Köln in Kooperation mit dem Handelsverband Nordrhein-Westfalen

Anmeldungen sind bereits jetzt bei den jeweiligen Landesverbänden möglich oder auch direkt beim Team der Klimaschutzoffensive unter:

E-Mail: klimaschutz@hde.de

Informationen zur Klimaschutzoffensive und zum Energiesparen für Einzelhändler unter:

hde-klimaschutz.de

Schlagworte: Energiesparen, Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Umweltbewusstsein, Klima- und Umweltschutz, Klimaschutz, Klimaschutzoffensive

Kommentare

Ihr Kommentar