Standortpolitik

„Wir müssen die Städte neu gestalten“

Die 10. Fachtagung „Allianz für Innenstädte“ fand mit Halle (Saale) einen Veranstaltungsort, der die Stärkung der City aktiv angeht. Dabei spielt die Nahversorgung eine entscheidende Rolle.

Von Ralf Kalscheur 11.11.2019

© Stadt Halle (Saale)/Thomas Ziegler

Prachtvoll: Einzelhändler und kommunale Verantwortungsträger diskutierten im Festsaal des Stadthauses von Halle (Saale) über Rahmenbedingungen, die eine nachhaltige Handels- und Stadtentwicklung in Zeiten der Digitalisierung gewährleisten.

Es ist dringend an der Zeit, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um den Fachhandel in der Innenstadt im Wettbewerb mit dem Onlinehandel zu stärken“, betont Bernd Wiegand. Der Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale), die am 9. Oktober durch einen Terror-​anschlag erschüttert wurde, zeichnet in seinem Vortrag auf der Fachtagung „Stadt und Handel – Allianz für Innenstädte“ ein Mut machendes Bild. „Wir verzeichnen eine positive Entwicklung des lokalen Einzelhandels. 16 Auszügen stehen 23 teils qualitätserhöhende Neueröffnungen gegenüber“, berichtet Wiegand.

Steigende Immobilienpreise im historischen Stadtkern drängten Billiganbieter zurück, weshalb sich neue Marken für das aufgewertete Shoppingumfeld interessierten. Der Bahnhofsvorplatz als Eingangstor zur City werde zurzeit umgebaut, der Marktplatz begrünt. Petra Sachse, Leiterin Dienstleistungszentrum Wirtschaft und Wissenschaft der Stadt, erklärt, dass die Eröffnung eines Onlinemarktplatzes geplant sei, um die lokale Einzelhandelslandschaft geballt im Internet abzubilden. Auch ein Lieferdienst sei bereits gefunden. „Wir betrachten die Einrichtung eines regionalen Onlinemarktplatzes als alternativlos“, so Sachse.

Nico Schulz, Oberbürgermeister der Klein­stadt Osterburg (Altmark), stimmt zu. „Ich konnte die lokalen Händler aber leider nicht von einem Onlinemarktplatz überzeugen“, sagt Schulz. Einen Citymanager, der wie in Halle in einem leer stehenden Ladenlokal Netzwerke knüpft, könne er sich nicht leisten. Ob es dafür Fördergeld gebe? Das bejahen Michael Reink, Gastgeber der Tagung und Bereichsleiter Standort- und Verkehrspolitik des Handelsverbands Deutschland (HDE), sowie Julia Rippich, Dezernentin für Stadtentwicklung der Stadt Aschersleben.

Wenn die Anschubfinanzierung auslaufe, müsse jedoch die Kommune einspringen. Die älteste Stadt Sachsen-Anhalts hat die Personalkosten für den „Kümmerer“ übernommen, denn die Sorgen sind groß. „Wir haben viele Leerstände, weil auswärtige Gebäudeeigentümer utopische Mietvorstellungen hegen, die nicht zu erwirtschaften sind“, betont Rippich.

Frequenzbringer mit Vollsortiment

„Wir müssen die Städte neu gestalten“, adressiert Ralf Lübbing, Geschäftsbereichsleiter Expansion der Edeka AG, die kommunalen Verantwortungsträger im Festsaal des Stadthauses. „Wir brauchen Sie nicht als Genehmigungsbehörden, sondern als Gestaltungsbehörden.“ Es gelte, qualifizierte stationäre Nahversorger als Frequenzbringer und soziale Begegnungsstätten städtebaulich zu integrieren. Die veränderte Mobilität und der E-Commerce hätten dazu geführt, dass die „Grüne Wiese“ heute eher ein Problemfeld für Lebensmittelhändler sei.

„Wir wollen darum mit attraktiven Angeboten nah bei den Menschen sein“, betont Lübbing. Ein Vollsortimenter entwickle eine „enorme Kaufkraftbindung“, das sei eine Chance für den anliegenden Handel. Allerdings benötigt ein Vollsortimenter, um ein Sortiment von 15 000 bis 25 000 Artikeln abbilden zu können, mindestens 1 500 Quadratmeter Verkaufsfläche. Um dafür eine Genehmigung zu erlangen, bedarf es häufig langwieriger Diskussionen mit kommunalen Behörden. ●

Nächste Tagung in Bayern

Die „Allianz für Innenstädte“ ist eine gemeinsame Initiative des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) und des Handelsverbandes Deutschland (HDE). In Kooperation mit dem Bayerischen Gemeindetag und dem Handelsverband Bayern findet die 11. Fachtagung „Stadt und Handel – Allianz für Innenstädte“ am 14. November in Eitting statt.

Weitere Informationen unter:

bit.ly/2CMocQs

 

Schlagworte: Standort, Innenstadt

Kommentare

Ihr Kommentar