Umtausch und Rückgabe: So sieht die Rechtslage in Deutschland aus

Ein ärgerlicher Fehlgriff passiert beim Shopping nur allzu oft. Aber wie gestaltet sich die Rechtslage, wenn der Kunde erst zu Hause feststellt, dass sein vermeintlich schwarzes Kleid eigentlich dunkelblau ist und das T-Shirt eine Nummer größer doch sinnvoller wäre?

23.05.2016

28 Prozent der Einzelhändler in Deutschland geben unzufriedenen Kunden ihr Geld bei einem Umtausch zurück. Doch dies beruht allein auf Kulanz, denn ein gesetzlich festgelegtes Rückgaberecht gibt es im lokalen Handel nicht. Irrtümer über das Umtauschrecht sind weit verbreitet und sorgen sowohl bei Kunden als auch Verkäufern immer wieder für Missverständnisse.

Zauberwort Kulanz: Viele Händler gestehen ihren Käufern ein auf 14 Tage beschränktes Rückgaberecht zu. Im Sinne der Kundenbindung findet sich daher auf den meisten Kassenzetteln der Hinweis „Umtausch innerhalb von zwei Wochen möglich‟. In rund 45 Prozent der deutschen Läden können Käufer ihr Umtauschstück zwar lediglich durch einen anderen Artikel des gleichen Ladens ersetzen, aber immerhin erhalten sie die Möglichkeit, Fehlkäufe zu revidieren. Anders sieht es im Internet- und Versandhandel aus: Hier ist gesetzlich festgelegt, dass Verbraucher ihre Ware in einem Zeitraum von zwei Wochen zurückgeben dürfen – und dies sogar ohne Begründung. Die Kosten für den Rückversand muss der Kunde tragen, jedoch übernimmt der Händler diese häufig aus Kulanzgründen. Somit bietet der Onlinekauf für knapp 50 Millionen Deutsche eine willkommene Ergänzung zu den lokalen Einzelhändlern.

Das Entgegenkommen hat seine Grenzen

Bei aller Kulanz vieler Einzelhändler gibt es auch Artikel, die in keinem Fall zurückgenommen werden. Neben Unterwäsche und entsiegelten CDs oder DVDs zählen vor allem Kosmetika zu den Produkten, die Händler nicht mehr umtauschen. Aus gutem Grund: Kein Kunde möchte eine bereits benutzte Gesichtscreme oder ein mehrmals getestetes Deodorant kaufen. Auch personalisierte Gegenstände, etwa eine Tasse mit dem eigenen Namen oder ein individuell bedrucktes T-Shirt, können Kunden nicht ohne Weiteres zurückbringen. Die Ausnahmen: Befindet sich auf dem Kleidungsstück jedoch ein eindeutiger Verarbeitungsfehler oder weist das Kosmetikum eine schlechte Konsistenz auf, darf der Käufer die Ware reklamieren.

Aber welche Regeln gelten für eine Rückgabe? Noch immer kursieren unter Verbrauchern zahlreiche Irrtümer über das Reklamationsrecht. Am hartnäckigsten hält sich die Annahme, dass für einen Umtausch in jedem Fall der Kassenzettel nötig ist. Dass der Kunde jedoch lediglich einen Nachweis für den Kauf der Ware erbringen muss, ist vielen nicht bekannt. Ein Kontoauszug oder eine Kreditkartenabrechnung reichen daher völlig aus. Auch die Überzeugung, dass Elektrogeräte ausschließlich in der Originalverpackung zurückgegeben werden können, ist weit verbreitet. Da sich in diesem Fall aber Unmengen an Kartons und Schachteln in deutschen Haushalten ansammeln würden, kann dies kein Händler von seinen Käufern verlangen. Im Rahmen der Gewährleistung ist eine Reklamation daher auch ohne die Verpackung möglich.

Schlagworte: Gewährleistung, Umtausch, Reklamation

Kommentare

  • Kar. D.

    Beim Umtausch, vom Händler wird ausfühlung eines Quttungs mit Namen, Vornamen, Adresse und Unterschrift gefordert.
    Ist es gesetzlich gesehn notwendig, beim Kauf solche Angaben sind nicht gefragt.
    Antworten
    17.09.2019, 16:18 Uhr
    • N. Liest.

      Würde mich mal interessieren. Klar, Gründe finde ich eine Menge. PC bei ALDI zurückgeben, schön im Karton verpackt aber ausgeschlachtet.
      Da macht die Quittung mit Namen Sinn aber gesetzlich abgesegnet?
      Datensammlungen sind halt die andere Seite der Medaille.
      Antworten
      17.09.2019, 16:18 Uhr
  • Tom Hillenbrandt

    Wie verhält es sich , wenn man beispielsweise ein Kleidungsstück beim an und Verkauf kauft und Zuhause auffällt das das Stück ein riss hat.

    In dieser Zeit hat man entschieden das Stück zurück zu geben, doch anstelle des umtauschens gegen Geld, wird angeboten das Stück zu nähen. Ist das bereits Kulanz oder müsste ich mein Geld zurück bekommen wenn ich darauf bestehe?
    Antworten
    04.01.2020, 11:29 Uhr
  • Sandra Krieger

    Der Knopf in der Tüte mit den Schildern aus welchen Material waren von der Jacke ab habe es aber mit dazu gelegt haben es trotzdem kein geld zurück gezahlt.warum nicht.hatte die Jacke nicht angehabt

    Antworten
    04.03.2020, 18:27 Uhr
  • Jens Gräber

    Liebe Leser, bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Sie nicht in konkreten Einzelfällen oder bei Rechtsfragen beraten können.

    Ihre Redaktion
    Antworten
    06.03.2020, 10:51 Uhr
  • Johanna Müller

    Und ab wie viel Jahren darf man die Sachen umtauschen ??
    Antworten
    14.03.2020, 16:18 Uhr
  • Eddy Meganum

    Hab da mal eine Frage wie sieht es den bei einem online Händler im Ausland aus. Darf ich meine erworbene Artikel innerhalb 14 Tage zurück schicken. Ich hab gestern was aus der Türkei bestellt leider hab ich zu spät gefragt wie es denn aussieht falls es mir zu klein oder groß ist. Die Antwort war wir nehmen keine Artikel zurück. Da wir nur durch den Versand was mit einkalkuliert ist unseren Umsatz machen. Hab da auch nachgeforscht und den versandhändler angerufen. Gott sei dank die könnten perfekt englisch und sie meinten zu mir die Firma habe einen Vertrag das der Versand nach Deutschland mein packet was nicht mehr 1 kg wiegen sollte schon 19€ kostet und ich habe 3 Artikel in Wert von 49 Euro gekauft bzw. Versand raus gerechnet 30€. Könnt ihr mir da behilflich sein?
    Antworten
    02.06.2020, 09:56 Uhr
    • Jens Gräber

      Liebe Leser, bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Sie nicht in konkreten Einzelfällen oder bei Rechtsfragen beraten können. Bitte beachten Sie auch die Hinweise in den Kommentarregeln.

      Ihre Redaktion
      Antworten
      02.06.2020, 09:56 Uhr
  • Konstantin Guggler

    Wie schaut es beim Einzelhandel aus wenn auf dem Kassenzettel steht: „Rücknahme innerhalb 14 Tage“, das gekaufte Produkt aber im Sale war.
    Die Verkäuferin hat aber nirgends angegeben oder mich in Kenntnis gesetzt dass Sale-Ware vom Umtausch ausgeschlossen sei.
    Antworten
    11.07.2020, 14:11 Uhr
Ihr Kommentar