Kartellamtspräsident begrüßt Supply-Chain-Initiative

Auch allerbestes Sommerwetter konnte rund 200 interessierte Gäste nicht vom Besuch der 22. Berliner Mittwochsgesellschaft abhalten, zu der die Metro Group, der HDE und der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen eingeladen hatten.

07.08.2015

Unter dem Thema „Mehr Wettbewerb wagen: Zu den Verhältnissen im Handel und zwischen Handel und Herstellern“ sprach Bundeskartellamtspräsident Andreas Mundt über die Arbeitsweise seines Hauses, aktuelle Kartellrechtsfälle wie die untersagte Fusion von Edeka mit Kaiser’s/Tengelmann sowie die kartellrechtliche Bewertung des Online-Handels.

In der anschließenden Diskussionsrunde stellte Heiko Hutmacher, Mitglied des Vorstands der Metro, die Supply-Chain-Initiative vor, die für bessere und faire Geschäftspraktiken zwischen Handel und Industrie sorgen soll. Der Kartellamtspräsident begrüßte die Initiative, es handele sich dabei im Prinzip um die „Formalisierung des Prinzips des ehrbaren Kaufmanns“. Mit Blick auf vergangene Konflikte zwischen Handel und Kartellamt gab Deutschlands oberster Wettbewerbshüter einen positiven Ausblick in die Zukunft: „Das gegenseitige Kennenlernen ist eine gute Voraussetzung, um den streitigen Teil jetzt auch mal hinter uns zu lassen.“

Schlagworte: HDE, HDE kompakt, Kartellamt

Kommentare

Ihr Kommentar