Onlinehändler wollen neuen Ausbildungsberuf

Mehr als 40 Prozent der Onlinehändler in Deutschland wünschen sich einen neuen Ausbildungsberuf, der passgenau auf die Anforderungen des E-Commerce zugeschnitten ist. Das ist das Ergebnis des monatlichen Online-Handelskonjunkturindexes e-KIX von HDE und ECC.

29.03.2016

© Getty Images

Neue Ausbildungswege: Die Digitalisierung des Handels verlangt nach anderen Qualifikationen. Attraktive und moderne Berufsbilder sollen dem Fachkräftemangel im Handel entgegenwirken.

„Die Digitalisierung im Einzelhandel stellt neue Ansprüche an das Personal. Deshalb hat der HDE bereits im vergangenen Jahr ein Konzept für den Ausbildungsberuf E-Commerce-Kaufmann vorgelegt“, so der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp. Das Konzept für die Ausbildung befindet sich gerade in der Abstimmung mit anderen Wirtschaftsbranchen und den Gewerkschaften. Spätestens 2018 soll der neue Beruf startbereit sein.

Insgesamt meldet von den im e-KIX befragten Onlinehändlern knapp jeder Fünfte aktuelle Schwierigkeiten, geeignete Fachkräfte zu finden. Ein weiteres Fünftel rechnet damit, in naher Zukunft vom Fachkräftemangel getroffen zu werden. „Die demografische Entwicklung wird den Fachkräftemangel weiter verschärfen. Umso wichtiger ist es jetzt, zügig mit attraktiven und modernen Berufsbildern wie dem E-Commerce-Kaufmann gegenzusteuern“, betont Tromp. Es gehe darum, für den Onlinehandel qualifiziertes Personal auszubilden und Bewerbern im Wettbewerb mit anderen Branchen herausfordernde und abwechslungsreiche Berufe anzubieten.

Schlagworte: Ausbildung, HDE, HDE kompakt, Kompakt, Onlinehandel

Kommentare

Ihr Kommentar