Angela Merkel beim Deutschen Handelskongress

1400 Besucher waren auf dem Deutschen Handelskongress – eine erneute Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Trotz gegenwärtig drängenden Sicherheitsfragen nahm Bundeskanzlerin Angela Merkel den Termin beim Handel wahr.

20.11.2015

© HDE

Stefan Genth, HDE-Hauptgeschäftsführer, Bundeskanzlerin Angela Merkel und HDE-Präsident Josef Sanktjohanser (v. l.).

„Ich möchte allen, die Handel betreiben danken. Sie werden in der bevorstehenden Adventszeit vielen Menschen Freude bereiten”, sagte Merkel in ihrer Rede. Beim Besuch der Bundeskanzlerin forderte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser die Politik auf, in der zweiten Halbzeit der Koalition wieder mehr auf Wachstum und unternehmerische Freiheit zu setzen.

Angesichts der zunehmend globalisierten Handels- und Lieferketten appellierte Sanktjohanser an einen Schulterschluss aller Staaten und Unternehmen, um sozialere und ökologischere Arbeitsbedingungen in den Herstellerländern zu erreichen.


„Ich möchte allen, die Handel betreiben danken. Sie werden in der bevorstehenden Adventszeit vielen Menschen Freude bereiten.” Bundeskanzlerin Angela Merkel


„Die beschäftigungs,- sozial- und energiepolitischen Projekte der letzten beiden Jahre haben die Spielräume insbesondere mittelständisch geprägter Branchen wie dem Einzelhandel deutlich eingeschränkt“, so der HDE-Präsident. Die große Koalition müsse jetzt die Politik der Verteilung und Regulierung beenden.

Das Ensemble von Einzelvorschriften lege ein dichtes Regulierungsnetz über die Unternehmen und belaste insbesondere die Mittelständler massiv. Beispiele seien hier die ohnehin komplizierten Rückkehransprüche aus Eltern- und Pflegezeit sowie das Tarifautonomiestärkungsgesetz mit den umfangreichen Dokumentationspflichten zum  Mindestlohn. Zusätzlich drohten jetzt neue Regelungen in Bezug auf die vorgeschlagenen Vermutungsregelungen zum Vorliegen von Werkverträgen sowie das geplante Entgelttransparenzgesetz.

HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth machte die Veränderungen durch die Digitalisierung für den Einzelhandel deutlich: „Der Handel muss die Kunden auf allen Kanälen abholen – offline und online. Das ist für viele Unternehmen gerade im Mittelstand eine große Herausforderung. Gleichzeitig bietet die Digitalisierung aber auch die Chance auf neue Kunden und neue Serviceangebote.“ Der Kunde erwarte einen einheitlichen Auftritt, egal ob im Internet oder in der Innenstadt.


Während der Kongress-Tage wurden Besucher und Redner zu ihrer Sicht auf die Zukunft des Handels befragt. Kenneth Bengtsson, President EuroCommerce, beispielsweise berichtet über die Benefits eines European Digital Single Market: 

Kenneth Bengtsson, President, EuroCommerce, auf dem Deutschen Handelskongress #DHK15

Schlagworte: Deutscher Handelskongress, Handelsverband, HDE

Kommentare

Ihr Kommentar