13. Deutscher Handelsimmobilien-Kongress: City reloaded!

Die Wiederentdeckung der City liegt im Trend. Gleichzeitig schreitet die Digitalisierung immer weiter voran. Wie es gelingt, beide Welten zu verbinden und neue kreative Handelsformate zu entwickeln, diskutieren renommierte Experten beim 13. Deutschen Handelsimmobilien-Kongress.

17.01.2017

Unter dem Motto „Verkaufsfläche der Zukunft – Zukunft der Verkaufsfläche, die Auswirkungen auf die Handelsimmobilien – Visionen, Innovationen, Herausforderungen“ geht es zum Jahresauftakt um die Frage, wie in Städten Einkaufserlebnisse geschaffen werden können, die den Bedürfnissen der Menschen ganzheitlich begegnen? Der 13. Deutsche Handelsimmobilien-Kongress bietet Experten aus Handel und Kommunen, Investoren und Projektentwicklern sowie Architekten und Storedesignern eine hochkarätige Plattform für Networking und Wissenstransfer.

Als Leser des handelsjournals profitieren Sie von besonderen Konditionen. Geben Sie bei der Anmeldung einfach den Gutscheincode M-HIK17-HAJ ein, dann erhalten Sie 15 Prozent Rabatt auf die Kongressgebühr!

Herausragende Themen sind, neben der Digitalisierung des Handels, die aktuellsten globalen Trends und die interessantesten internationalen Destinationen. Ausgerichtet wird der Kongress im Ellington Hotel Berlin vom Handelsverband Deutschland (HDE) und Management Forum der Verlagsgruppe Handelsblatt. Moderator ist Christoph Meyer, Geschäftsführer der CM Best Retail Properties. Thematisch startet nach der Eröffnung durch Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Dr. Kai Hudetz vom IFH Institut mit exklusiven Ergebnissen aus Deutschlands größter Passantenbefragung das Fachprogramm. Untersucht wurde, wie Handel und Innenstädte im digitalen Zeitalter ihre Attraktivität steigern können.

Die Auswirkung des Onlinehandels auf Städte und Regionen analysiert im weiteren Verlauf Joachim Stumpf, Geschäftsführer der BBE Handelsberatung. Weiter geht es mit globalen Trends: Mit dem britischen Unternehmer und Handelsexperten Chris Igwe und Tim Webb von der Londoner Entwicklungsgesellschaft The Crown Estate, stehen zwei international renommierte Experten Rede und Antwort. Ihre Themen: Wer sind die „game-changer“ im Handel und welche Strategien steuern den Erfolg prominenter Shoppingadressen wie Regent Street und St James`s in London?

Wegweisende Storekonzepte
Der Nachmittag gehört den Themen „Quo vadis Shopping-Center?“ und „Gastronomie im Handel“. Referenten sind Carolina Hinrichsen von Dilax Retail & Airports, einem Spezialisten für Kundenstromanalysen, und Marco Atzberger vom EHI-Retail-Institute. Das Konzept „Rewe To Go“ stellt Christian Schneider, Leiter Standortentwicklung bei Rewe national vor. Wie es dem Italien-Lifestyle-Anbieter Eataly gelingt, mit der Inszenierung sinnlicher Genüsse ein ganzes Quartier auf den Geschmack zu bringen, berichtet Eataly Geschäftsführer Fabian Rieden. Das Nachmittagsprogramm klingt mit Ralph Edele vom Kosmetikhändler Aesop Germany und Stefan Siegel, Gründer der Designer-Plattform „Not Just A Label” und dem Thema “Wegweisende Storekonzepte“ aus.

„Was müssen Shoppingcenter leisten, um eine positive Innenstadtentwicklung zu bewirken?“, lautet die Frage beim urbanicom-Diskussionsforum. Jens Imorde, Vorstand Deutscher Verein für Stadtentwicklung und Handel e.V. (urbanicom) diskutiert sie mit Michael Reink (HDE), Marco Atzberger (EHI-Retail-Institute), Johannes Grooterhorst (Grooterhorst & Partner Rechtsanwälte), Stefan Raetz (Bürgermeister der Stadt Rheinbach) und Iris Schöberl (ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.).

„Kommunen im Wandel“ spannt sich als Motto über den zweiten Kongresstag. Zum Auftakt stellt Nikolaus Driessen aus Berlin das Erfolgskonzept der „Markthalle 9“ vor – einer ehemals heruntergekommenen Verkaufshalle im Szene-Bezirk Kreuzberg. Das Pilotprojekt „Digitales Durlach – Location-based Services (LBS)“ präsentieren Stephan Theiß von der Gelbe Seiten Marketing GmbH und Prof. Dr. Jürgen Seitz von der Hochschule der Medien in Stuttgart. Weitere Referenten sind der österreichische Architekt Roman Delugan und Christoph Kraus von Lidl. In der Diskussionsrunde „Welche Voraussetzungen muss die Handelsimmobilie der Zukunft erfüllen?“ stellen sich Markus Trojansky (dm-drogerie markt), Andre Stromeyer (HBB Gewerbebau) und Nils Busch-Petersen (Handelsverband Berlin-Brandenburg e.V.) den Fragen von Moderator Christoph Meyer. Zum Programm-Abschluss setzt Jörg Welke von der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO Akzente mit dem Thema „Handel und Elektromobiltät – warum die Ladesäule die Attraktivität steigert“.

Das festliche Highlight des ersten Kongresstages bildet wieder die Verleihung der „Stores of the Year Awards“. Die begehrten Auszeichnungen in den Kategorien „Food“, „Fashion“, „Home“ und „Out of Line“ sowie ein Sonderpreis werden am Abend von der Jury verliehen.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

Schlagworte: Berlin, Handelsimmobilien, Kongress, Leserrabatt

Kommentare

Ihr Kommentar