Verband: Stationärer Modehandel verliert 5 Milliarden Euro Umsatz

 

Der Modehandel in den deutschen Innenstädten und Einkaufszentren hat nach Berechnungen des Branchenverbands BTE von März bis August rund ein Drittel seines Geschäfts eingebüßt. "Boutiquen und Modehäuser haben damit im Vergleich zum Vorjahr etwa fünf Milliarden Euro Umsatz verloren", sagt der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Textil (BTE), Rolf Pangels. Die Corona-Pandemie habe dem stationären Modefachhandel damit einen historisch einmaligen Einbruch beschert.

 

Gleichzeitig habe es eine massive Verschiebung in Richtung Online-Shopping gegeben. Seit April habe der Online-Handel in jedem Monat im zweistelligen Prozentbereich zulegen können. "Die Schere zwischen stationärem Modehandel und Online-Handel ist damit weiter auseinandergegangen", sagt Pangels.

 

Der Verbandsgeschäftsführer kritisiert die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, die in Nordrhein-Westfalen mit Klagen verkaufsoffene Sonntage zu Fall gebracht hat. Die Gewerkschaft gefährde damit Arbeitsplätze im Modefachhandel. Aktuelle Daten aus dem Online-Handel belegten, dass der Sonntag der mit Abstand beliebteste Tag für den Modeeinkauf im Internet ist. "Es gibt also viele Kunden, die am Sonntag Zeit und Lust zum Modeeinkauf haben", sagt Pangels.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronapandemie

Wie die neue Normalität beim Einkaufen aussieht

30 Prozent der deutschen Großstädter kaufen weniger im stationären Einzelhandel ein, besonders der Lebensmittel-Onlinehandel ist ein Krisengewinner und bewusster Konsum liegt im Trend - das sind Ergebnisse einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft (PwC).

Gastbeitrag

Worauf es nach Corona bei der Kundenbindung ankommt

Laut einer aktuellen ifo-Umfrage sieht rund jeder fünfte Einzelhändler seine Existenz durch die Corona-Krise gefährdet. Umsätze schwinden, die Kundenbindung droht verloren zu gehen. Wie sich das verhindern lässt, erklärt Bernhard Egger vom Softwareunternehmen BSI im Gastbeitrag.

Initiative ZukunftHandel

Wie HDE und Google gemeinsam die Digitalisierung des Handels vorantreiben

Die Coronakrise trifft viele Einzelhändler in Deutschland hart – vor allem jene, die nur wenig digitalisiert sind. Vor diesem Hintergrund bieten der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Internet-Konzern Google ein Digitalisierungsprogramm an: die Initiative ZukunftHandel.

DHK Retail Hub

Worauf es im Weihnachtsgeschäft 2020 ankommt

Etliche Händler kämpfen angesichts der Coronakrise und ihrer Folgen noch immer ums Überleben. Große Hoffnungen ruhen daher auf dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft. Worauf es dabei ankommt, erklärt Butlers-Gründer Wilhelm Josten im Expertengespräch des DHK Retail Hub.

Sechs-Punkte-Plan

Wie Verbände die Innenstädte retten wollen

Die Coronapandemie hat den stationären Handel in eine tiefe Krise gestürzt. Der Handelsverband Deutschland (HDE) will gemeinsam mit anderen Verbänden ein Sterben der Innenstädte verhindern: Sie rufen zur Kooperation auf und fordern von der Bundesregierung ein Rettungspaket.