Penny nimmt vegane Eigenmarke ins Programm

 

Der Discounter Penny stellt mit „Food for Future“ eine Warengruppen-übergreifende vegane Eigenmarke vor. Unter dem Slogan „Das isst die Zukunft“ kommen die ersten Produkte sukzessive in die bundesweit rund 2.200 Märkte, wie das Unternehmen mitteilt.

 

Den Auftakt machen demnach „veganes Hack“ und „vegane Burger Patties“ auf Basis von Erbsenproteinen, die ab sofort und dauerhaft erhältlich sind. Im Oktober folgen „Pea Burger“ und „Rice Nuggets“ im Tiefkühl-Bereich. Anhand des Verpackungsdesigns der Produkte soll auf den ersten Blick klar werden, aus welcher Pflanzenbasis die Produkte bestehen. Penny kündigt an, das Sortiment schrittweise auszubauen.

 

„Mit unserer neuen Marke greifen wir den Trend zu veganen Ersatzprodukten auf – ganz gleich, ob als Milchalternative, Ei-, Fleisch- oder Fisch-Ersatz. Mit ,Food for Future' zeigen wir, dass eine vegane Ernährung richtig Spaß machen kann und dass man mit den richtigen Ersatzprodukten nicht auf guten Geschmack verzichten muss“, sagt Marcus Haus, Bereichsleiter Marketing bei Penny, laut Mitteilung.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

IT-Report

Technischer Modernisierungsdruck steigt

95 Prozent der IT-Entscheider in Handelsunternehmen glauben, dass die Zukunft der Branche davon abhängt, wieviel Innovation die Unternehmenstechnologie zulässt. Entscheidend ist zudem, ob die Mitarbeiter technologische Hindernisse überwinden können, so eine neue Studie.

Online-Event

Digitale Helfer für Fashionhändler

Der Handelsverband Textil (BTE) präsentiert im Rahmen seines erstmals virtuell organisierten Branchenforums "Innovation Week" vom 9. bis 16. November Lösungen und Tools, die Fashionhändlern dabei helfen, die Krise zu meistern.

Nachhaltigkeit

Der Preis des Konsums

Viele Lebensmittel müssten eigentlich deutlich teurer sein – würde man die bei der Produk­tion entstehenden Folgekosten für die Umwelt mit in den Verkaufspreis einfließen lassen. Im Auftrag von Penny haben Forscher der Universität Augsburg diese „wahren Kosten“ errechnet.

Black Friday

Werbung mit Wortmarke weiterhin riskant

Ende November 2020 ist es wieder so weit: Auf den US-amerikanischen Feiertag „Thanksgiving“ folgt der „Black Friday“, den auch in Deutschland zahlreiche Einzelhändler als Rabattaktionstag bewerben wollen.

Sportfachhandel

Fairplay mit Mutter Natur

In den vergangenen Jahren hat das Thema Nachhaltigkeit weiter an Bedeutung gewonnen. Weil es sich nicht um einen Trend, sondern eine Notwendigkeit handelt, müssen Handel und Hersteller entsprechende Konzepte auch in schwierigen Zeiten konsequent verfolgen.