Otto baut eigenen Bezahldienst auf

 

Der Versandhändler Otto baut seinen Online-Marktplatz aus und will einem Bericht zufolge dort künftig einen eigenen Bezahldienst einsetzen. Angebote wie Raten- oder Rechnungskauf sollen die Kunden so bei jedem Handelspartner nutzen können.

 

Wie das Handelsblatt berichtet, will Otto eine Tochterfirma gründen, die alle Zahlungsfunktionen auf der Plattform abwickeln soll. Der Aufbau eines eigenen Payment-Dienstes sei für Otto „der nächste große und logische Schritt auf dem Weg unserer Transformation von einem Onlinehändler zu einem Plattformbetreiber“, zitiert das Blatt Otto-Vorstand Marc Opelt. Es gehe Otto darum, die Hoheit darüber zu bekommen, welche Services angeboten werden und wie sie gestaltet sind, so der Vorstand weiter. Der Endkunde soll nur Otto als einzigen Adressaten bei der Bezahlung haben.

 

Der Ausbau des Marktplatzes gehe „unter Volldampf“ voran, so Opelt. Ende des Jahres sollen nach seinen Worten rund 1.000 Händler auf der Plattform vertreten sein.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Herbstprognose

Warum der HDE trotz Coronakrise mit Wachstum rechnet

Trotz der Coronakrise rechnet der Handelsverband Deutschland (HDE) für das laufende Jahr mit einem Umsatz im Einzelhandel von knapp 552 Milliarden Euro - und damit mit rund 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Lage sei jedoch in einzelnen Branchen sehr verschieden, heißt es.

E-Commerce

Neues Wissensportal vermittelt Digitalkompetenz

Ein neues Wissensportal von HDE, der Initiative „Händler helfen Händlern“ und Amazon unterstützt Unternehmen Schritt für Schritt beim Einstieg in den E-Commerce. Quickstart Online vermittelt Digitalkompetenz in Form von Kursen, die thematisch alle Handelsthemen abdecken.

Kampagne

Anfassbar gute Einkaufserlebnisse

In vielen Innenstädten sinken die Kundenfrequenzen. Infolge der Corona-Krise könnten bis zu 50.000 Geschäfte wegfallen. Um die Innenstadthändler in dieser schweren Zeit zu stärken, starten die Handelsverbände und die Signal Iduna die Kampagne „Nicht nur klicken, auch anfassen!“.

Innenstädte

Gutachten fordert liberale Regelung der Sonntagsöffnung

Der Einzelhandel ist für vitale Städte unverzichtbar. Das EHI hat für das Herbstgutachten 2020 des Zentralen Immobilien Ausschusses ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, die Lage der Handelsimmobilien analysiert – und mahnt mehr Kooperation und schnellere Genehmigungen an.

Coronapandemie

Wie die neue Normalität beim Einkaufen aussieht

30 Prozent der deutschen Großstädter kaufen weniger im stationären Einzelhandel ein, besonders der Lebensmittel-Onlinehandel ist ein Krisengewinner und bewusster Konsum liegt im Trend - das sind Ergebnisse einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft (PwC).