Kaufland verschiebt Umstellung von ersten Real-Filialen

 

Die Schwarz-Gruppe wird die ersten Real-Märkte nicht, wie ursprünglich geplant, schon im Oktober in das Kaufland-Netz eingliedern. Die Zentrale rechnet nicht mit der rechtzeitigen kartellrechtlichen Genehmigung der Übernahme - und findet einen Verbündeten in Verdi.

 

Die Umstellung der ersten 15 von insgesamt bis zu 101 Real-Filialen soll ins kommende Jahr verschoben werden, berichtet die Lebensmittelzeitung. Die Frist, bis zu der das Kartellamt über den Kaufland-Antrag entscheiden muss, sei bis zum 9. November verlängert worden. Um den Deal zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen, sucht Kaufland der Schulterschluss mit Verdi und bekennt sich zum Tarifvertrag des Einzelhandels sowie zu den Betriebsratsstrukturen von Real, so das Branchenblatt. Kaufland nehme als erster Käufer die Interessen der Belegschaft ernst, unterstützt Verdi die Neckarsulmer. 

 

Auch bei Edeka hat das Kartellamt ein Hauptprüfverfahren eingeleitet. Die Bonner Behörde teilte mit, dass eine vertiefte Prüfung zum Verkauf von 72 Real-Standorten an Edeka eingeleitet worden sei, das bis zum 21. Dezember abgeschlossen sein muss.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.