HDE kritisiert Pläne zur Einführung eines Unternehmensstrafrechts

Der Handelsverband Deutschland (HDE) sieht Pläne der Bundesregierung zur Einführung eines Unternehmensstrafrechtes und begrüßt deshalb einen Vorstoß von sechs Bundesländern, eine Verabschiedung des entsprechenden Gesetzes im Bundesrat zu verhindern.

 

„Der Regierungsentwurf ist ein Schnellschuss, die Beschlussfassung erfolgte ohne Beratung im Kabinett in einem völlig übereilten Verfahren, so dass die berechtigte Kritik der betroffenen Wirtschaftsbranchen überhaupt nicht berücksichtigt werden konnte“, kommentiert HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Mit dem Gesetz könnten Unternehmen schuldlos für das Fehlverhalten einzelner in Haftung genommen und mit unverhältnismäßigen Strafen sanktioniert werden.

 

Genth weiter: „Der Gesetzentwurf geht in die völlig falsche Richtung, weil er Unternehmen pauschal kriminalisiert und an entscheidenden Stellen gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt." Er warnt, ein solches Gesetz würde auch rechtstreue Unternehmen erheblich belasten, weil es beispielsweise auch kleine Unternehmen faktisch zur Einrichtung eines Compliance-Systems zwinge. Mit Blick auf das im Koalitionsausschuss im April beschlossene Belastungsmoratorium fordert der HDE die Bundesregierung auf, den Gesetzentwurf grundsätzlich wegen der Corona-Krise mindestens bis zur nächsten Legislaturperiode zurückzustellen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Plattformökonomie

Von der Kraft des Netzwerkeffekts

Ob Facebook, Amazon oder Airbnb – hinter jeder digitalen ­Plattform verbirgt sich ein komplexes System. Für das rasche ­Wachstum sorgt ein Zusammenspiel verschiedener Effekte, sowohl auf Anbieter- als auch auf Nachfrageseite. Der Netzwerkeffekt steht dabei im Zentrum.

Herbstprognose

Warum der HDE trotz Coronakrise mit Wachstum rechnet

Trotz der Coronakrise rechnet der Handelsverband Deutschland (HDE) für das laufende Jahr mit einem Umsatz im Einzelhandel von knapp 552 Milliarden Euro - und damit mit rund 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Lage sei jedoch in einzelnen Branchen sehr verschieden, heißt es.

Interview

„Klimaschutz muss zum Geschäftsmodell werden“

Mit seinen 77 Jahren ist Michael Otto noch immer häufig in der neuen Firmenzentrale der Otto Group auf dem Campus in Hamburg-Bramfeld anzutreffen. Ein Gespräch mit dem Grandseigneur des deutschen Einzelhandels.

E-Commerce

Die größte Onlineshops wachsen zweistellig

Die hundert größten Onlineshops im deutschen E-Commerce konnten auch im Jahr 2019 ein zweistelliges Umsatzwachstum erwirtschaften. Die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr beträgt 11,6 Prozent bei einem Gesamtjahresumsatz von 37,52 Milliarden Euro, so eine neue Studie.

Umfrage

Herzen der Deutschen schlagen für die Innenstädte

Welchen Einfluss hat Corona auf das Kaufverhalten und die Entwicklung der Innenstädte? Eine neue Umfrage hat mehr als 5.600 Konsumenten um ihre Meinung gebeten. Fast 90 Prozent der Befragten ist eine lebendige Innenstadt wichtig.