Bonprix lässt KI Ladenhüter aussortieren

 

Ein neues, selbst entwickeltes Prognosesystem unterstützt Bonprix bei der Erstellung von Sortimenten. Mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) treffe es Vorhersagen zu Nachfrage und Kauf, um das Angebot besser an den Kundenwünschen auszurichten, teilt das Unternehmen mit.

 

Das neue Prognosesystem sei im Sommer getestet worden und solle ab der Erstellung der Januarkollektion 2021 zum Einsatz kommen, heißt es. Das System ermögliche mithilfe von KI eine zuverlässigere Vorhersage darüber, wie erfolgreich sich ein Artikel verkaufen wird. Es werte sämtliche Produktdaten von Bonprix aus und stelle für die Sortimentserstellung automatisch Listen der prognostizierten Flop-Artikel bereit.

 

Diese mit KI generierten Prognosen helfen dann dem verantwortlichen Produktmanagement, bessere Entscheidungen rund um neue Artikel zu treffen: Die schlecht vorhergesagten Produkte sollen gar nicht ins Sortiment genommen werden; andere Artikel wiederum optimiert, beispielsweise durch Anpassung der Farben. Hinter dem Prognosesystem steckt nach Unternehmensangaben ein Machine-Learning-Algorithmus, der sich auf Basis immer neu gewonnener Informationen kontinuierlich selbst optimiert, sodass die Vorhersagen zunehmend präziser werden.

 

„Mit diesem neuartigen Ansatz in der Sortimentsgestaltung können wir den Wünschen unserer Kundinnen und Kunden künftig noch besser gerecht werden und ihnen ein noch attraktiveres Sortiment anbieten. Das letzte Wort hat am Ende zwar noch immer der Mensch. Aber KI kann durch ihre Fähigkeit, die verschiedensten Einflussfaktoren zu berücksichtigen, wertvollen Input liefern, um die wirklich besten Styles zu kreieren“, betont Jessica Külper, Abteilungsleiterin Supply Chain Strategy bei Bonprix. Die Basis für dieses Prognosesystem, die Artikel-spezifische Erfolgsanalyse (ASA), sei von Bonprix gemeinsam mit KI-Experten der Otto-Tochter data.works entwickelt worden.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Herbstprognose

Warum der HDE trotz Coronakrise mit Wachstum rechnet

Trotz der Coronakrise rechnet der Handelsverband Deutschland (HDE) für das laufende Jahr mit einem Umsatz im Einzelhandel von knapp 552 Milliarden Euro - und damit mit rund 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Lage sei jedoch in einzelnen Branchen sehr verschieden, heißt es.

E-Commerce

Neues Wissensportal vermittelt Digitalkompetenz

Ein neues Wissensportal von HDE, der Initiative „Händler helfen Händlern“ und Amazon unterstützt Unternehmen Schritt für Schritt beim Einstieg in den E-Commerce. Quickstart Online vermittelt Digitalkompetenz in Form von Kursen, die thematisch alle Handelsthemen abdecken.

Kampagne

Anfassbar gute Einkaufserlebnisse

In vielen Innenstädten sinken die Kundenfrequenzen. Infolge der Corona-Krise könnten bis zu 50.000 Geschäfte wegfallen. Um die Innenstadthändler in dieser schweren Zeit zu stärken, starten die Handelsverbände und die Signal Iduna die Kampagne „Nicht nur klicken, auch anfassen!“.

Innenstädte

Gutachten fordert liberale Regelung der Sonntagsöffnung

Der Einzelhandel ist für vitale Städte unverzichtbar. Das EHI hat für das Herbstgutachten 2020 des Zentralen Immobilien Ausschusses ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, die Lage der Handelsimmobilien analysiert – und mahnt mehr Kooperation und schnellere Genehmigungen an.

Coronapandemie

Wie die neue Normalität beim Einkaufen aussieht

30 Prozent der deutschen Großstädter kaufen weniger im stationären Einzelhandel ein, besonders der Lebensmittel-Onlinehandel ist ein Krisengewinner und bewusster Konsum liegt im Trend - das sind Ergebnisse einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft (PwC).