Home24 rutscht durch Investitionen ins Minus

Investitionen in Software und in ein neues Lager haben den Online-Möbelversender Home24 im ersten Halbjahr belastet. Das teilt das Unternehmen mit. Der operative Verlust, gemessen am bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda), erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,5 Millionen Euro auf 23,4 Millionen Euro. Bis zum Jahresende will Home24 aber wieder die Gewinnschwelle erreichen, 2020 könnte das Unternehmen profitabel sein.

 

Beim Umsatz haben sich die Investitionen in Logistikzentren und Outlets bereits bemerkbar gemacht: Er ist in den ersten sechs Monaten um 18 Prozent auf 178 Millionen Euro gestiegen. Der Aktienkurs von Home24 ist zwischenzeitlich um 17 Prozent nach oben gesprungen. 

 

Zur News-Übersicht geht es hier.