Zooplus erwartet erneut bessere Geschäfte

 

Der Tierbedarf-Onlinehändler Zooplus macht in der Corona-Krise weiter bessere Geschäfte als zunächst gedacht. Zum dritten Mal in diesem Jahr haben die Münchener ihre Jahresprognose angehoben, nun sollen es zwischen 1,77 und 1,81 Milliarden Euro Umsatz werden, wie das Unternehmen mitteilt. Bisher war etwa das untere Ende der neuen Zielspanne angepeilt. Beim operativen Ergebnis will das Management in diesem Jahr vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen einen Gewinn von 50 bis 65 Millionen Euro vorweisen statt wie bisher mindestens 40 Millionen.

 

Zuversicht zieht Zooplus aus den vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal. In den ersten neun Monaten zog der Umsatz von 1,1 Milliarden Euro im Vorjahr auf rund 1,3 Milliarden Euro an. Das operative Ergebnis (Ebitda) kletterte demnach auf zwischen 40 und 50 Millionen Euro, nachdem es im Vorjahreszeitraum nur 6,7 Millionen Euro gewesen waren. Der Versender von Heimtierbedarf spricht von einer hohen Aktivität der Bestandskunden und besonders guten Geschäften mit Neukunden. Der Zuwachs beim Ergebnis speise sich aus eine guten Margenentwicklung und Effizienzgewinnen. Die detaillierten Zahlen will Zooplus am 17. November vorlegen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Sicherheitswirtschaft

„Einkäufer diskutieren teils heftig über Coronaregeln“

Mit dem von der Krise gebeutelten Einzelhandel eng verbunden sind Sicherheitsdienstleister, die Auflagen zur Eindämmung des Virus durchsetzen müssen. Im Interview spricht Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft, über neue Herausforderungen.

Investmentmarkt

Welche Handelsimmobilien trotz Krise gefragt sind

Insgesamt betrug das Transaktionsvolumen im Handelsimmobiliensegment in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres rund 9,6 Mrd. Euro – ein Rückgang von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das ergibt eine Auswertung des Immobiliendienstleisters Savills.

Coronapandemie

Wie Händler sich auf das Weihnachtsgeschäft vorbereiten können

Im Zuge der COVID-19-Pandemie hat sich das Einkaufsverhalten der Verbraucher verändert und der Einzelhandel wird die Auswirkungen auch während des Weihnachtsgeschäftes spüren. Wie sie aussehen und wie Händler reagieren können, hat der Softwareanbieter Bazaarvoice analysiert.

Payment

Wie Verbraucher während der Pandemie am liebsten zahlen

Die Coronapandemie sorgt für eine weitere Verschiebung von Umsätzen vom stationären Handel in den E-Commerce, dabei gehört der Ratenkauf bei größeren Anschaffungen zu den beliebtesten Zahlarten. Das zeigt eine Studie des IFH Köln und der Team Bank.

HDE-Konsumbarometer

Konsumenten bleiben abwartend

Die Verbraucher verharren für die kommenden drei Monate in einer eher abwartenden Haltung. Zwar steigt das HDE-Konsumbarometer im Oktober weiter an, gleichzeitig geraten aber die Einkommenserwartungen ins Stocken und die Anschaffungsneigung sinkt leicht.