HDE: Handel leistet wichtigen Beitrag zur Krisenbewältigung

 

Das Vertrauen in den Lebensmittelhandel in der Bevölkerung ist groß, gerade angesichts der fortdauernden Coronapandemie. Das teilt der Handelsverband Deutschland (HDE) unter Bezug auf den aktuellen Handelsreport Lebensmittel mit.

 

Die Handelsbranche leiste ihren Beitrag zur Kontrolle der Pandemielage und habe auf dem Höhepunkt der Coroankrise Versorgungssicherheit hergestellt sowie in kurzer Zeit Hygienekonzepte umgesetzt, erklärt der HDE. Neue bürokratische Auflagen beispielsweise im Rahmen eines Lieferketten- oder des Kassengesetzes seien eine zusätzliche Belastung und verschärften die Lage unnötig.

 

HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth weist darauf hin, dass laut einer Umfrage für den gerade erschienen Handelsreport Lebensmittel Kunden die Versorgungssicherheit durch den Lebensmittelhandel auf einer Skala von 0 bis 100 durchschnittlich mit 83 Punkten bewerteten. 80 Prozent der befragten Internetnutzer stimmten der Aussage zu, dass Corona-Schutzmaßnahmen gut umgesetzt wurden.

 

Genth mahnt, zusätzliche Belastungen für die gesamte Branche in der Krise unbedingt zu vermeiden. Vorschläge für ein Lieferkettengesetz, das die Händler zwingen soll, die Verantwortung für das einwandfreie Verhalten aller ihrer Zulieferer und Produzenten weltweit zu übernehmen, seien fehl am Platze. Genauso unverständlich sei, dass der Bundesfinanzminister kurzfristig auf der Umrüstung aller Kassen im Einzelhandel mit einer speziellen technischen Sicherheitseinrichtung bestehe, obwohl die Bundesländer eine Fristverlängerung gewährt hatten.

 

Mehr Informationen zum Handelsreport Lebensmittel finden Sie hier.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Sicherheitswirtschaft

„Einkäufer diskutieren teils heftig über Coronaregeln“

Mit dem von der Krise gebeutelten Einzelhandel eng verbunden sind Sicherheitsdienstleister, die Auflagen zur Eindämmung des Virus durchsetzen müssen. Im Interview spricht Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft, über neue Herausforderungen.

Investmentmarkt

Welche Handelsimmobilien trotz Krise gefragt sind

Insgesamt betrug das Transaktionsvolumen im Handelsimmobiliensegment in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres rund 9,6 Mrd. Euro – ein Rückgang von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das ergibt eine Auswertung des Immobiliendienstleisters Savills.

Coronapandemie

Wie Händler sich auf das Weihnachtsgeschäft vorbereiten können

Im Zuge der COVID-19-Pandemie hat sich das Einkaufsverhalten der Verbraucher verändert und der Einzelhandel wird die Auswirkungen auch während des Weihnachtsgeschäftes spüren. Wie sie aussehen und wie Händler reagieren können, hat der Softwareanbieter Bazaarvoice analysiert.

Payment

Wie Verbraucher während der Pandemie am liebsten zahlen

Die Coronapandemie sorgt für eine weitere Verschiebung von Umsätzen vom stationären Handel in den E-Commerce, dabei gehört der Ratenkauf bei größeren Anschaffungen zu den beliebtesten Zahlarten. Das zeigt eine Studie des IFH Köln und der Team Bank.

HDE-Konsumbarometer

Konsumenten bleiben abwartend

Die Verbraucher verharren für die kommenden drei Monate in einer eher abwartenden Haltung. Zwar steigt das HDE-Konsumbarometer im Oktober weiter an, gleichzeitig geraten aber die Einkommenserwartungen ins Stocken und die Anschaffungsneigung sinkt leicht.