Unternehmen können weitere Coronahilfen beantragen

 

In der Coronakrise könne besonders belastete Unternehmen ab sofort weitere Überbrückungshilfen beantragen. Dabei geht es um Zuschüsse zu betrieblichen Fixkosten wie Mieten - und zwar für die Monate September bis Dezember. Voraussetzung ist, dass ein Unternehmen hohe Umsatzausfälle hat.

 

"Wir lassen unsere Unternehmen in der Krise nicht allein", sagt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) laut einer Mitteilung. Bund und Länder haben bereits beschlossen, die Überbrückungshilfen um ein halbes Jahr bis zum 30. Juni 2021 zu verlängern. Für die Überbrückungshilfen hatte der Bund 25 Milliarden Euro eingeplant. Davon sind nach aktuellem Stand laut Wirtschaftsministerium aber erst 1,2 Milliarden Euro bewilligt worden.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Umfrage

Wo die Deutschen ihre Weihnachtsgeschenke kaufen

In fünf Wochen ist Weihnachten, normalerweise eine Zeit, in der Einkaufsstraßen und Geschäfte stark frequentiert sind. Eine Umfrage des Meinungsforschungs-Unternehmens YouGov zeigt: Aus Angst vor dem Coronavirus wollen die Menschen 2020 mehr online kaufen - viele explizit bei kleinen Anbietern.

HDE-Umfrage

Innenstadthandel in Existenznöten

Mit Blick auf die aktuelle Pandemielage und die Einschränkungen des öffentlichen Lebens sehen sich nach einer aktuellen HDE-Trendumfrage unter mehr als 500 Unternehmen knapp 60 Prozent der befragten Innenstadthändler in Existenznöten.

Interview

„Wir werden Verfassungsbeschwerde einlegen“

Im Interview fordert HDE-Präsident Josef Sanktjohanser staatliche Unterstützung zur Rettung der Innenstädte, ein Belastungsmoratorium für den von der Coronakrise gebeutelten Handel sowie eine bundeseinheitliche Regelung für Sonntagsöffnungen.

Coronapandemie

Teil-Lockdown bremst Shopping-Lust

Seit knapp einer Woche ist die Bundesrepublik im Teil-Lockdown. Museen und Konzerthäuser sind geschlossen, viele Restaurants und Cafés auch. Der Handel sieht in einer ersten Zwischenbilanz seine Befürchtungen bestätigt: Es fehlen vielerorts Kunden, weil die Innenstädte leerer sind als sonst.

HDE-Konsumbarometer

Infektionsgeschehen verunsichert Verbraucher

Das HDE-Konsumbarometer zeigt für den November eine Verschlechterung der Verbraucherstimmung an. Nach dem Erholungsprozess in der Folge des ersten Corona-Lockdowns sinkt der Index damit zum ersten Mal ab.