Schwarz Gruppe zahlt Mitarbeitern weiteren Krisen-Bonus

 

Die Corona-Fallzahlen steigen, die Nervosität ebenso. Mit einer Sonderzahlung will die Schwarz Gruppe ihre Beschäftigten angesichts der Lage zusätzlich motivieren: Insgesamt schüttet das Unternehmen rund 30 Mio. Euro unter anderem an Mitarbeiter von Lidl, Kaufland und Prezero aus.

 

Die Schwarz-Töchter Lidl und Kaufland kündigen in einer gemeinsamem Mitteilung an, ihre Mitarbeiter noch einmal für ihren Einsatz in der Coronavirus-Krise mit einem Bonus zu belohnen. Sie hätten seit Ausbruch der Pandemie Außergewöhnliches geleistet und die Belastung sei für sie sehr hoch, heißt es zur Begründung. Jeder Mitarbeiter in der Filiale, den Lagern und in den Fleischwerken soll im Dezember einen Warengutschein im Wert von 200 Euro erhalten.

 

Mitarbeiter in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis sowie Mitarbeiter der Umweltsparte Prezero, der Schwarz Produktion und der Verwaltungsbereiche erhalten laut Mitteilung einen Gutschein über 75 Euro. Die Leistung werde als Warengutschein ausgezahlt, damit sie als Netto-Zahlung bei den Beschäftigten ankommt, so das Unternehmen. Insgesamt sollen mehr als 170.000 Beschäftigte einen Bonus erhalten. Schon zu Ostern hatte das Unternehmen eine krisenbedingte Bonuszahlung ausgeschüttet.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Umfrage

Wo die Deutschen ihre Weihnachtsgeschenke kaufen

In fünf Wochen ist Weihnachten, normalerweise eine Zeit, in der Einkaufsstraßen und Geschäfte stark frequentiert sind. Eine Umfrage des Meinungsforschungs-Unternehmens YouGov zeigt: Aus Angst vor dem Coronavirus wollen die Menschen 2020 mehr online kaufen - viele explizit bei kleinen Anbietern.

HDE-Umfrage

Innenstadthandel in Existenznöten

Mit Blick auf die aktuelle Pandemielage und die Einschränkungen des öffentlichen Lebens sehen sich nach einer aktuellen HDE-Trendumfrage unter mehr als 500 Unternehmen knapp 60 Prozent der befragten Innenstadthändler in Existenznöten.

Interview

„Wir werden Verfassungsbeschwerde einlegen“

Im Interview fordert HDE-Präsident Josef Sanktjohanser staatliche Unterstützung zur Rettung der Innenstädte, ein Belastungsmoratorium für den von der Coronakrise gebeutelten Handel sowie eine bundeseinheitliche Regelung für Sonntagsöffnungen.

Coronapandemie

Teil-Lockdown bremst Shopping-Lust

Seit knapp einer Woche ist die Bundesrepublik im Teil-Lockdown. Museen und Konzerthäuser sind geschlossen, viele Restaurants und Cafés auch. Der Handel sieht in einer ersten Zwischenbilanz seine Befürchtungen bestätigt: Es fehlen vielerorts Kunden, weil die Innenstädte leerer sind als sonst.

HDE-Konsumbarometer

Infektionsgeschehen verunsichert Verbraucher

Das HDE-Konsumbarometer zeigt für den November eine Verschlechterung der Verbraucherstimmung an. Nach dem Erholungsprozess in der Folge des ersten Corona-Lockdowns sinkt der Index damit zum ersten Mal ab.