Metro-Machtkampf: Kretinsky startet freiwilliges Übernahmeangebot

 

Im Kampf um den Ausbau seiner Macht beim Handelskonzern Metro macht der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky nun Ernst und startet das bereits angekündigte freiwillige Übernahmeangebot. Wie bereits bekannt, werden den Haltern von Stammaktien dazu 8,48 Euro je Papier geboten. Besitzer von Vorzugsaktien sollen für ihre Wertpapiere 8,89 Euro pro Stück erhalten, wie die von Kretinsky kontrollierte EP Global Commerce GmbH (EPGC) mitteilt. Dies ist etwas mehr, als zunächst angedacht war. Die Annahmefrist läuft noch bis zum 29. Oktober.

 

Inhaber von Vorzugsaktien haben in der Regel kein Stimmrecht, erhalten dafür aber üblicherweise eine höhere Dividende. Eine Stammaktie dagegen ist mit einem Stimmrecht verbunden.

 

Die EPGC hielt zuletzt knapp unter 30 Prozent der Metro-Anteile und will mit der Offerte den Anteil über diese Marke heben. Eine Mindestannahmeschwelle für das Angebot gibt es nicht. Das Unternehmen rechnet unverändert nicht damit, "nach dem Vollzug des Übernahmeangebots mehr als 50 Prozent der Stimmrechte zu halten", wie es heißt.

 

Die Metro hatte das Angebot in einer ersten Reaktion als "erheblich unterbewertet" kritisiert. Vorstand und Aufsichtsrat des Handelskonzern kündigen an, die Angebotsunterlagen nun gründlich prüfen zu wollen. Danach werde man den Aktionären eine begründete Stellungnahme dazu vorlegen. Bis zu deren Veröffentlichung sollten die Aktionäre keine Maßnahmen ergreifen, empfiehlt das Unternehmen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

IT-Report

Technischer Modernisierungsdruck steigt

95 Prozent der IT-Entscheider in Handelsunternehmen glauben, dass die Zukunft der Branche davon abhängt, wieviel Innovation die Unternehmenstechnologie zulässt. Entscheidend ist zudem, ob die Mitarbeiter technologische Hindernisse überwinden können, so eine neue Studie.

Online-Event

Digitale Helfer für Fashionhändler

Der Handelsverband Textil (BTE) präsentiert im Rahmen seines erstmals virtuell organisierten Branchenforums "Innovation Week" vom 9. bis 16. November Lösungen und Tools, die Fashionhändlern dabei helfen, die Krise zu meistern.

Nachhaltigkeit

Der Preis des Konsums

Viele Lebensmittel müssten eigentlich deutlich teurer sein – würde man die bei der Produk­tion entstehenden Folgekosten für die Umwelt mit in den Verkaufspreis einfließen lassen. Im Auftrag von Penny haben Forscher der Universität Augsburg diese „wahren Kosten“ errechnet.

Black Friday

Werbung mit Wortmarke weiterhin riskant

Ende November 2020 ist es wieder so weit: Auf den US-amerikanischen Feiertag „Thanksgiving“ folgt der „Black Friday“, den auch in Deutschland zahlreiche Einzelhändler als Rabattaktionstag bewerben wollen.

Sportfachhandel

Fairplay mit Mutter Natur

In den vergangenen Jahren hat das Thema Nachhaltigkeit weiter an Bedeutung gewonnen. Weil es sich nicht um einen Trend, sondern eine Notwendigkeit handelt, müssen Handel und Hersteller entsprechende Konzepte auch in schwierigen Zeiten konsequent verfolgen.