Ikea zahlt mehr für gebrauchte Möbel

 

Wer sich neu einrichten, seine alten Möbel aber nicht entsorgen will, kann beim schwedischen Möbelriesen Ikea gebrauchte Produkte zurückgeben - im Tausch gegen einen Gutschein. Vom 21. November bis 6. Dezember 2020 lohnt sich das wegen höherer Rückkaufpreise besonders.
 

Statt sich an der jährlichen Rabattschlacht rund um den Black Friday Ende November zu beteiligen, macht Ikea laut Mitteilung in diesem Jahr ein anderes Angebot: Das Möbelhaus kauft im Rahmen der „Buyback Friday“ genannten Kampagne gebrauchte Möbelstücke zu Sonderkonditionen zurück und gibt ihnen in der Fundgrube die Chance, einen neuen Besitzer zu finden. Dem Unternehmen zufolge werden sie dort für den gleichen Preis abgegeben, für den sie angekauft wurden.

 

Hintergrund der Maßnahme sind die Nachhaltigkeitsziele von Ikea. So plant das Unternehmen, bis zum Jahr 2030 alle Produkte nach den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft zu entwerfen und dabei ausschließlich auf erneuerbare oder recycelte Materialien zu setzen. „Wir möchten die Lebensdauer unserer Möbelstücke verlängern und verantwortungsvoll mit begrenzten Ressourcen umgehen. Deshalb haben wir uns ganz bewusst dafür entschieden, nicht zu Impulskäufen zu animieren, sondern darauf aufmerksam zu machen, dass Dinge, die man selbst nicht mehr benötigt, für jemand anderen von großem Nutzen sein können“, erklärt Katarzyna Dulko-Gaszyna, Sustainability Managerin bei Ikea in Deutschland.

 

Die „Buyback Friday“-Kampagne ist eine Ausweitung des „Zweite Chance“-Programmes, das im vergangenen Jahr flächendeckend in allen deutschen Ikea Einrichtungshäusern eingeführt wurde. Die Initiative ermöglicht es den Kunden, Möbelstücke, die sie nicht mehr brauchen, gegen eine Guthabenkarte an Ikea zurück zu verkaufen. Im „Buyback Friday“-Aktionszeitraum erhöht Ikea nun den regulären Rückkaufpreis um jeweils 20 Prozent.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

IT-Report

Technischer Modernisierungsdruck steigt

95 Prozent der IT-Entscheider in Handelsunternehmen glauben, dass die Zukunft der Branche davon abhängt, wieviel Innovation die Unternehmenstechnologie zulässt. Entscheidend ist zudem, ob die Mitarbeiter technologische Hindernisse überwinden können, so eine neue Studie.

Online-Event

Digitale Helfer für Fashionhändler

Der Handelsverband Textil (BTE) präsentiert im Rahmen seines erstmals virtuell organisierten Branchenforums "Innovation Week" vom 9. bis 16. November Lösungen und Tools, die Fashionhändlern dabei helfen, die Krise zu meistern.

Nachhaltigkeit

Der Preis des Konsums

Viele Lebensmittel müssten eigentlich deutlich teurer sein – würde man die bei der Produk­tion entstehenden Folgekosten für die Umwelt mit in den Verkaufspreis einfließen lassen. Im Auftrag von Penny haben Forscher der Universität Augsburg diese „wahren Kosten“ errechnet.

Black Friday

Werbung mit Wortmarke weiterhin riskant

Ende November 2020 ist es wieder so weit: Auf den US-amerikanischen Feiertag „Thanksgiving“ folgt der „Black Friday“, den auch in Deutschland zahlreiche Einzelhändler als Rabattaktionstag bewerben wollen.

Sportfachhandel

Fairplay mit Mutter Natur

In den vergangenen Jahren hat das Thema Nachhaltigkeit weiter an Bedeutung gewonnen. Weil es sich nicht um einen Trend, sondern eine Notwendigkeit handelt, müssen Handel und Hersteller entsprechende Konzepte auch in schwierigen Zeiten konsequent verfolgen.