Handel fordert längere Frist für Übergang zur starken Kundenauthentifizierung

 

Der HDE fordert die Bankenaufsicht BaFin auf, sich für eine Verlängerung der Umsetzungsfrist der europäischen Vorgabe zur Absicherung von Kartenzahlungen im Internet einzusetzen. Der Verband warnt ansonsten vor massiven Umsatzverlusten im E-Commerce: 12,8 Mrd Euro könnten es laut einer Studie von CMSPI, einer unabhängigen Payment-Beratung für den deutschen Markt, sein. 

 

„Auch wenn die tatsächlichen Umsatzverluste durch die starke Zwei-Faktor-Authentifizierung geringer sein sollten, weil Verbraucher auf alternative Zahlungsarten wie den Rechnungskauf ausweichen, macht die Studie deutlich, vor welchen Herausforderungen der Onlinehandel steht. Dabei sind die Ursachen nicht nur im Handel zu finden. Viele Banken und Dienstleister haben ihre Systeme noch nicht so umgerüstet, dass Handelsunternehmen die neuen Autorisierungsverfahren ausgiebig testen können. Zudem sind viele Karteninhaber noch nicht informiert und haben sich für das neue Verfahren nicht registriert“, sagt HDE-Zahlungsexperte Ulrich Binnebößel. Der HDE erwarte zu Jahresbeginn 2021 eine hohe Zahl von Ablehnungen der dann vorgegebenen Autorisierungsanfragen bei Kartenzahlungen und entsprechende Kaufabbrüche.
 

Folgen der Umstellung abmildern

Der HDE fordert in einem Schreiben an die BaFin einen „geordneten Hochlauf“: „Wir müssen die Kunden zunächst an die starke 2-Faktor-Authentifizierung gewöhnen. Der Vorschlag der BaFin nach einer Staffelung nach Betragshöhen in einem Zeitraum von Januar bis März bietet dabei eine gute Grundlage“, so Binnebößel. Jedoch sollte der Übergangszeitraum ausgedehnt und die Betragshöhe, ab der die Verpflichtung zuschlägt, erhöht werden. „Wenn die gesetzliche Forderung hart ab 1. Januar 2021 greift, gibt es Friktionen, die bislang nicht einschätzbar sind. Kunden wandern zu großen Anbietern ab, wählen eine alternative Zahlart mit höherem Risiko oder verzichten im schlimmsten Fall auf den Einkauf. Bankenaufsicht und Politik haben es in der Hand, die Folgen abzumildern.“

 

Die zweite Zahlungsdiensterichtlinie sieht vor, dass künftig insbesondere Fernzahlungen wie Kreditkartenzahlungen im Internet mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung abgesichert werden sollen. Dabei sollen bestimmte Ausnahmen wie zum Beispiel Kleinbetragszahlungen möglich sein. Eine Übergangsregelung, in der der Zahlungsempfänger auf eigenes Risiko auf die Authentifizierung verzichten konnte, läuft zum Jahresende aus.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

IT-Report

Technischer Modernisierungsdruck steigt

95 Prozent der IT-Entscheider in Handelsunternehmen glauben, dass die Zukunft der Branche davon abhängt, wieviel Innovation die Unternehmenstechnologie zulässt. Entscheidend ist zudem, ob die Mitarbeiter technologische Hindernisse überwinden können, so eine neue Studie.

Online-Event

Digitale Helfer für Fashionhändler

Der Handelsverband Textil (BTE) präsentiert im Rahmen seines erstmals virtuell organisierten Branchenforums "Innovation Week" vom 9. bis 16. November Lösungen und Tools, die Fashionhändlern dabei helfen, die Krise zu meistern.

Nachhaltigkeit

Der Preis des Konsums

Viele Lebensmittel müssten eigentlich deutlich teurer sein – würde man die bei der Produk­tion entstehenden Folgekosten für die Umwelt mit in den Verkaufspreis einfließen lassen. Im Auftrag von Penny haben Forscher der Universität Augsburg diese „wahren Kosten“ errechnet.

Black Friday

Werbung mit Wortmarke weiterhin riskant

Ende November 2020 ist es wieder so weit: Auf den US-amerikanischen Feiertag „Thanksgiving“ folgt der „Black Friday“, den auch in Deutschland zahlreiche Einzelhändler als Rabattaktionstag bewerben wollen.

Sportfachhandel

Fairplay mit Mutter Natur

In den vergangenen Jahren hat das Thema Nachhaltigkeit weiter an Bedeutung gewonnen. Weil es sich nicht um einen Trend, sondern eine Notwendigkeit handelt, müssen Handel und Hersteller entsprechende Konzepte auch in schwierigen Zeiten konsequent verfolgen.