Globus Gruppe meldet Umsatzplus von 3,2 Prozent

 

Die Globus Gruppe meldet für das Geschäftsjahr 2019/2020, das am 30. Juni endete, trotz der Coronapandemie ein Umsatzwachstum von 3,2 Prozent auf 7,95 Mrd. Euro. Besonders deutlich war das Wachstum bei den Globus-Fachmärkten mit 5,1 Prozent. Bei den SB-Warenhäusern dagegen herrscht Stagnation mit einem minimalen Zuwachs von 0,3 Prozent.

 

Prägendes Ereignis des Geschäftsjahres war laut Mitteilung der länderübergreifende Lockdown im Frühjahr dieses Jahres. Sowohl die deutschen Globus SB-Warenhäuser als auch die Globus-Hypermärkte in Russland und Tschechien hätten ihre Gastronomien über mehrere Wochen hinweg schließen müssen, die Globus-Fachmärkte seien in mehreren Bundesländern sogar von Komplettschließungen betroffen gewesen.
 

Digitalisierungs-Schub durch Corona

Die Digitalisierung aber habe durch Corona einen wichtigen Schub erhalten: Angebote wie der Onlineshop der Globus-Fachmärkte, Click&Collect sowie Lieferservices und der Online-Vorbestellservice für Produkte aus der Eigenproduktion würden rege angenommen. Kontaktlose Bezahlmöglichkeiten und der Einkauf per Scan&Go bewährten sich in der Corona-Zeit, ebenso das tiefe und breite Angebot der Märkte. 

 

In die Entwicklung neuer Standorte sowie die Weiterentwicklung und Werterhaltung bestehender Immobilien hat Globus nach eigenen Angaben mehr als 390 Mio. Euro investiert. Die Richtung für die Zukunft gibt Matthias Bruch, geschäftsführender Gesellschafter der Globus Holding, vor: „Es geht nun darum, in die Weiterentwicklung unserer Kundenleistung zu investieren." Viele Entwicklungen, insbesondere im digitalen Bereich, hätten durch Corona eine enorme Beschleunigung erlebt.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Retail-As-A-Service

Flächenbrand

Zerstörung ist notwendig, damit­­ Neu­ordnung stattfinden kann ­– diese These von Joseph Schumpeter sorgte 1942 für Furore. So gesehen, eröffnet die durch ­Corona ­verschärfte Krise innovativen Konzepten eine Chance. Die will Dhi Matiole Nunes nutzen, indem er statt Waren Daten verkauft.

Kampagne

"Kauf lokal – jetzt!"

Ohne einen lebendigen Fachhandel veröden unsere Innenstädte. Diesen Zusammenhang will eine neue bundesweite Social-Media-Kampagne Verbrauchern in Deutschland zum Start des Weihnachstgeschäfts ins Bewusstsein rufen.

Baumarktbranche

Neues schaffen

Bau- und Gartenfachmärkte gelten als Gewinner der ­Coronawirren. Diese oft verbreitete, aber zu simple ­Medienbotschaft ­verkennt, dass die DIY-Branche schon­­ zuvor einen weitreichenden Veränderungsprozess eingeleitet hat. Wie sich die Branche erfolgreich neue Spielfelder eröffnet.

Studie

Stationärer Handel punktet beim Weihnachtsgeschäft

Anders als in den Vorjahren planen deutsche Verbraucher, ihr Weihnachtsbudget in diesem Jahr stark zu reduzieren, so eine neue Studie. Doch trotz hoher Infektionszahlen beabsichtigt der Großteil, Weihnachtsgeschenke in stationären Geschäften zu besorgen.

Onlinevertrieb

Ins rechte Licht gerückt

Der Onlinehandel hat gegenüber dem stationären Handel einen Nachteil: Potenzielle Kunden können die Waren weder anfassen noch im Original anschauen. Daher ist es umso wichtiger, eine Beschreibung der Artikel und Produktfotos zur Verfügung zu stellen. Was es dabei zu beachten gilt.