Edeka will Beteiligung an Lieferdienst Picnic ausbauen

 

Edeka investiert dreistellige Millionenbeträge in den Lebensmittel-Lieferdienst Picnic, wie die Lebensmittel Zeitung berichtet. Vorstandschef Markus Mosa will demnach die Beteiligung an dem niederländischen Unternehmen deutlich ausbauen. Der Aufsichtsrat unterstützt offenbar das Vorhaben.

 

Aktuell hält die Edeka-Zentrale Berichten zufolge eine Minderheitsbeteiligung von 10 Prozent an dem Onlinehändler, die angesichts des Unternehmenswerts etwa 100 Mio. Euro wert sein dürfte. Medienanfragen zu Aufstockungsplänen beantwortet Edeka nicht, Picnic erklärt lediglich, von Edeka unterstützt zu werden.

 

Zudem will Edeka offenbar seine Anteile an der deutschen Picnic GmbH in solche an Picnic international umwandeln, um mehr Einfluss auf die internationale Vertriebsstrategie des E-Food-Anbieters zu erlangen. Der ist bisher nur in Deutschland und den Niederlanden aktiv, will aber einer Ankündigung zufolge nach Frankreich, Großbritannien und Spanien expandieren.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Retail-As-A-Service

Flächenbrand

Zerstörung ist notwendig, damit­­ Neu­ordnung stattfinden kann ­– diese These von Joseph Schumpeter sorgte 1942 für Furore. So gesehen, eröffnet die durch ­Corona ­verschärfte Krise innovativen Konzepten eine Chance. Die will Dhi Matiole Nunes nutzen, indem er statt Waren Daten verkauft.

Kampagne

"Kauf lokal – jetzt!"

Ohne einen lebendigen Fachhandel veröden unsere Innenstädte. Diesen Zusammenhang will eine neue bundesweite Social-Media-Kampagne Verbrauchern in Deutschland zum Start des Weihnachstgeschäfts ins Bewusstsein rufen.

Baumarktbranche

Neues schaffen

Bau- und Gartenfachmärkte gelten als Gewinner der ­Coronawirren. Diese oft verbreitete, aber zu simple ­Medienbotschaft ­verkennt, dass die DIY-Branche schon­­ zuvor einen weitreichenden Veränderungsprozess eingeleitet hat. Wie sich die Branche erfolgreich neue Spielfelder eröffnet.

Studie

Stationärer Handel punktet beim Weihnachtsgeschäft

Anders als in den Vorjahren planen deutsche Verbraucher, ihr Weihnachtsbudget in diesem Jahr stark zu reduzieren, so eine neue Studie. Doch trotz hoher Infektionszahlen beabsichtigt der Großteil, Weihnachtsgeschenke in stationären Geschäften zu besorgen.

Onlinevertrieb

Ins rechte Licht gerückt

Der Onlinehandel hat gegenüber dem stationären Handel einen Nachteil: Potenzielle Kunden können die Waren weder anfassen noch im Original anschauen. Daher ist es umso wichtiger, eine Beschreibung der Artikel und Produktfotos zur Verfügung zu stellen. Was es dabei zu beachten gilt.