DHL rechnet mit enormem Paketaufkommen vor Weihnachten

 

Weihnachten steht bald vor der Tür, der Zustelldienst DHL Express erwartet in diesem Jahr einen neuen Rekord hinsichtlich der Sendungsmengen. Das Kaufverhalten der Verbraucher habe sich geändert, auch als Folge der Coronapandemie.

 

DHL Express, ein Tochterunternehmen der Deutschen Post, rechnet in den Wochen bis Weihnachten mit einem Paketaufkommen, das um mehr als 50 Prozent über dem des Vorjahres liege. Globalisierung und Digitalisierung seien Treiber des Online-Shoppings, durch das veränderte Kaufverhalten aufgrund der Coronapandemie werde diese Entwicklung beschleunigt. Zum normalen Weihnachtsgeschäft stünden große Rabattaktionen wie Black Friday und Cyber Monday bevor.

 

Um die Online-Bestellungen abzuwickeln, aber auch den Versand von Schutz- und Medizingütern zu bewältigen, ist laut Unternehmen eine hohe zusätzliche Anzahl von Frachtflügen notwendig, da ein Großteil der Passagierflugzeuge weiterhin nicht fliegt. DHL Express habe daher die Zahl seiner täglichen Flüge deutlich erhöht und sechs neue Flugzeuge in Betrieb genommen. Auch die DHL-Konkurrenten Hermes und DPD rechnen Berichten zufolge im Vergleich zum Vorjahr mit einem Mengenwachstum von 20 Prozent. Der kleinere Konkurrent GLS, eine Tochter der britischen Royal Mail, erwartet ebenfalls ein Rekordgeschäft.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Umfrage

Wo die Deutschen ihre Weihnachtsgeschenke kaufen

In fünf Wochen ist Weihnachten, normalerweise eine Zeit, in der Einkaufsstraßen und Geschäfte stark frequentiert sind. Eine Umfrage des Meinungsforschungs-Unternehmens YouGov zeigt: Aus Angst vor dem Coronavirus wollen die Menschen 2020 mehr online kaufen - viele explizit bei kleinen Anbietern.

HDE-Umfrage

Innenstadthandel in Existenznöten

Mit Blick auf die aktuelle Pandemielage und die Einschränkungen des öffentlichen Lebens sehen sich nach einer aktuellen HDE-Trendumfrage unter mehr als 500 Unternehmen knapp 60 Prozent der befragten Innenstadthändler in Existenznöten.

Interview

„Wir werden Verfassungsbeschwerde einlegen“

Im Interview fordert HDE-Präsident Josef Sanktjohanser staatliche Unterstützung zur Rettung der Innenstädte, ein Belastungsmoratorium für den von der Coronakrise gebeutelten Handel sowie eine bundeseinheitliche Regelung für Sonntagsöffnungen.

Coronapandemie

Teil-Lockdown bremst Shopping-Lust

Seit knapp einer Woche ist die Bundesrepublik im Teil-Lockdown. Museen und Konzerthäuser sind geschlossen, viele Restaurants und Cafés auch. Der Handel sieht in einer ersten Zwischenbilanz seine Befürchtungen bestätigt: Es fehlen vielerorts Kunden, weil die Innenstädte leerer sind als sonst.

HDE-Konsumbarometer

Infektionsgeschehen verunsichert Verbraucher

Das HDE-Konsumbarometer zeigt für den November eine Verschlechterung der Verbraucherstimmung an. Nach dem Erholungsprozess in der Folge des ersten Corona-Lockdowns sinkt der Index damit zum ersten Mal ab.