Amazon bringt Lieferroboter Scout nach Deutschland

 

Einem Bericht zufolge sucht der Online-Riese Amazon am Standort Tübingen Experten, um seinen vollelektrischen Lieferroboter weiterzuentwickeln. Der Scout kommt bereits in ländlichen Gegenden der USA zum Einsatz und wird dabei von einem Menschen begleitet.

 

Wie das Technikportal t3n berichtet, sucht Amazon für ein Entwicklungszentrum in Tübingen Software-Ingenieure und Anwendungswissenschaftler, deren Spezialgebiet das computerbasierte Sehen ist und die sich zudem mit Robotik und autonomen Systemen auskennen. Ziel der Entwicklung ist demnach ein künstliches Wahrnehmungssystem, das den Lieferroboter in die Lage versetzt, Fußgängern, Tieren, Müllbehältern und Straßenschildern sicherer auszuweichen. So wäre der Einsatz auch in Städten möglich.

 

Der Amazon Scout ist ein kleiner, selbstfahrender Roboter in der Größe eines kleinen Kühlschranks, der Pakete kontaktlos zustellen soll. Das vollelektrische Gefährt fährt auf sechs Rollen in Schrittgeschwindigkeit. Bislang wird der Scout in den USA stets von einem Menschen begleitet, perspektivisch soll er aber autonom Pakete ausliefern.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

IT-Report

Technischer Modernisierungsdruck steigt

95 Prozent der IT-Entscheider in Handelsunternehmen glauben, dass die Zukunft der Branche davon abhängt, wieviel Innovation die Unternehmenstechnologie zulässt. Entscheidend ist zudem, ob die Mitarbeiter technologische Hindernisse überwinden können, so eine neue Studie.

Online-Event

Digitale Helfer für Fashionhändler

Der Handelsverband Textil (BTE) präsentiert im Rahmen seines erstmals virtuell organisierten Branchenforums "Innovation Week" vom 9. bis 16. November Lösungen und Tools, die Fashionhändlern dabei helfen, die Krise zu meistern.

Nachhaltigkeit

Der Preis des Konsums

Viele Lebensmittel müssten eigentlich deutlich teurer sein – würde man die bei der Produk­tion entstehenden Folgekosten für die Umwelt mit in den Verkaufspreis einfließen lassen. Im Auftrag von Penny haben Forscher der Universität Augsburg diese „wahren Kosten“ errechnet.

Black Friday

Werbung mit Wortmarke weiterhin riskant

Ende November 2020 ist es wieder so weit: Auf den US-amerikanischen Feiertag „Thanksgiving“ folgt der „Black Friday“, den auch in Deutschland zahlreiche Einzelhändler als Rabattaktionstag bewerben wollen.

Sportfachhandel

Fairplay mit Mutter Natur

In den vergangenen Jahren hat das Thema Nachhaltigkeit weiter an Bedeutung gewonnen. Weil es sich nicht um einen Trend, sondern eine Notwendigkeit handelt, müssen Handel und Hersteller entsprechende Konzepte auch in schwierigen Zeiten konsequent verfolgen.