Kretinsky kann Beteiligung an Metro aufstocken

 

Mithilfe seines Anfang Oktober gestarteten Übernahmeangebots ist es dem tschechischen Investor Daniel Kretinsky gelungen, seinen Anteil am Handelskonzern Metro weiter aufzustocken. Gemeinsam mit seinem Partner Patrik Tkac kontrolliert er nun 37 Prozent der Aktien.

 

Die von Kretinsky kontrollierte EPGC GmbH habe zum Ende der Annahmefrist Angebote für insgesamt 7,1 Prozent der Metro-Stammaktien und 1,1 Prozent der Metro-Vorzugsaktien angenommen, teilt das Unternehmen mit. Weil EPGC damit die 30-Prozent-Schwelle überschritten hat, kann das Unternehmen nun seine Anteile schrittweise weiter erhöhen, ohne ein Pflichtangebot abzugeben.

 

Der Metro-Konzern hatte seinen Aktionären dazu geraten, das Übernahmeangebot abzulehnen. Der Kaufpreis sei zu gering angesichts des jüngst abgeschlossenen Umbaus zu einem reinen Großhändler. Dabei waren die verlustträchtige Supermarktkette Real und das China-Geschäft verkauft und Schulden reduziert worden.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Retail-As-A-Service

Flächenbrand

Zerstörung ist notwendig, damit­­ Neu­ordnung stattfinden kann ­– diese These von Joseph Schumpeter sorgte 1942 für Furore. So gesehen, eröffnet die durch ­Corona ­verschärfte Krise innovativen Konzepten eine Chance. Die will Dhi Matiole Nunes nutzen, indem er statt Waren Daten verkauft.

Kampagne

"Kauf lokal – jetzt!"

Ohne einen lebendigen Fachhandel veröden unsere Innenstädte. Diesen Zusammenhang will eine neue bundesweite Social-Media-Kampagne Verbrauchern in Deutschland zum Start des Weihnachstgeschäfts ins Bewusstsein rufen.

Baumarktbranche

Neues schaffen

Bau- und Gartenfachmärkte gelten als Gewinner der ­Coronawirren. Diese oft verbreitete, aber zu simple ­Medienbotschaft ­verkennt, dass die DIY-Branche schon­­ zuvor einen weitreichenden Veränderungsprozess eingeleitet hat. Wie sich die Branche erfolgreich neue Spielfelder eröffnet.

Studie

Stationärer Handel punktet beim Weihnachtsgeschäft

Anders als in den Vorjahren planen deutsche Verbraucher, ihr Weihnachtsbudget in diesem Jahr stark zu reduzieren, so eine neue Studie. Doch trotz hoher Infektionszahlen beabsichtigt der Großteil, Weihnachtsgeschenke in stationären Geschäften zu besorgen.

Onlinevertrieb

Ins rechte Licht gerückt

Der Onlinehandel hat gegenüber dem stationären Handel einen Nachteil: Potenzielle Kunden können die Waren weder anfassen noch im Original anschauen. Daher ist es umso wichtiger, eine Beschreibung der Artikel und Produktfotos zur Verfügung zu stellen. Was es dabei zu beachten gilt.