HDE und DHL unterstützen Start in den Onlinehandel

 

Handelsverband Deutschland (HDE) und DHL haben eine Kooperation vereinbart, die dem Einzelhandel Hilfestellung bei der digitalen Transformation geben soll. Basis ist die zu Beginn der Coronapandemie gestartete Initiative "DHL lokal handeln".

 

Lag der Schwerpunkt bei "DHL lokal handeln" in der ersten Phase noch auf lokalen Einzelhändlern, die ermutigt werden sollten, auch online mit ihren Bestandskunden in Kontakt zu treten, geht die Kooperation zwischen DHL und HDE nun noch einen Schritt weiter. Das Angebot soll Einzelhändler dazu befähigen, Neukunden im Internet zu gewinnen.
 

Viele Händler ohne eigene Webseite

Stephan Tromp, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des HDE, erklärt: "Die Transformation des stationären Einzelhandels ist im vollen Gange, starke Partner sind daher besonders wichtig. Der HDE ist glücklich, mit DHL und weiteren Partnern aus dem E-Commerce-Bereich seine Mitglieder bei diesem großen Schritt hin zum Onlinehandel zu unterstützen."

 

Ole Nordhoff, Leiter Marketing und Vertrieb Post & Paket Deutschland, unterstreicht die Notwendigkeit eines solchen Projektes: "Unseren Schätzungen zufolge sind aktuell rund 250.000 Einzelhändler nicht online. 50 Prozent der Händler haben nicht einmal eine eigene Website. Wenn Corona aber eines gezeigt hat, dann ist das, wie wichtig die digitale Verfügbarkeit und einfache Bestellung der Waren im Netz für die Verbraucherinnen und Verbraucher und damit für den Einzelhandel ist."

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Umfrage

Wo die Deutschen ihre Weihnachtsgeschenke kaufen

In fünf Wochen ist Weihnachten, normalerweise eine Zeit, in der Einkaufsstraßen und Geschäfte stark frequentiert sind. Eine Umfrage des Meinungsforschungs-Unternehmens YouGov zeigt: Aus Angst vor dem Coronavirus wollen die Menschen 2020 mehr online kaufen - viele explizit bei kleinen Anbietern.

HDE-Umfrage

Innenstadthandel in Existenznöten

Mit Blick auf die aktuelle Pandemielage und die Einschränkungen des öffentlichen Lebens sehen sich nach einer aktuellen HDE-Trendumfrage unter mehr als 500 Unternehmen knapp 60 Prozent der befragten Innenstadthändler in Existenznöten.

Interview

„Wir werden Verfassungsbeschwerde einlegen“

Im Interview fordert HDE-Präsident Josef Sanktjohanser staatliche Unterstützung zur Rettung der Innenstädte, ein Belastungsmoratorium für den von der Coronakrise gebeutelten Handel sowie eine bundeseinheitliche Regelung für Sonntagsöffnungen.

Coronapandemie

Teil-Lockdown bremst Shopping-Lust

Seit knapp einer Woche ist die Bundesrepublik im Teil-Lockdown. Museen und Konzerthäuser sind geschlossen, viele Restaurants und Cafés auch. Der Handel sieht in einer ersten Zwischenbilanz seine Befürchtungen bestätigt: Es fehlen vielerorts Kunden, weil die Innenstädte leerer sind als sonst.

HDE-Konsumbarometer

Infektionsgeschehen verunsichert Verbraucher

Das HDE-Konsumbarometer zeigt für den November eine Verschlechterung der Verbraucherstimmung an. Nach dem Erholungsprozess in der Folge des ersten Corona-Lockdowns sinkt der Index damit zum ersten Mal ab.