HDE: Bargeld behält für den Handel hohen Stellenwert

 

Im Zuge der Coronapandemie ist die Nachfrage nach unbaren Zahlungsmöglichkeiten gestiegen. Bargeld bleibe jedoch weiterhin ein wichtiges Zahlungsmittel für viele Kunden, so die Einschätzung des Handelsverbands Deutschland (HDE).

 

„Bargeld ist das bevorzugte Zahlungsmittel vieler Kunden. Der Einzelhandel wird daher auch in absehbarer Zukunft selbstverständlich Bargeld akzeptieren“, erklärt der HDE-Zahlungsexperten Ulrich Binnebößel. Eine aktuelle Erhebung des EHI Retail Institute zeigt, dass in diesem Jahr in etwa eine Milliarde weniger Zahlungsvorgänge mit Bargeld durchgeführt werden. Stattdessen steigen die Transaktionen per Kartenzahlung. „Es verbleiben 13,6 Milliarden Zahlungen mit Bargeld. Damit werden noch über zwei Drittel aller Einkäufe im stationären Handel bar bezahlt“, so Binnebößel.
 

Diskussion über Rolle des Bargeld gefordert

Die prognostizierten Zahlen des EHI Retail Institute geben einen Hinweis auf die weitere Entwicklung. Dem Zahlungsexperten zufolge wird die Bezahlung mit Noten und Münzen weiter abnehmen. „Wenn das Bargeldaufkommen sinkt, ergeben sich Herausforderungen im Bargeldhandling. Darauf müssen wir jetzt Antworten finden“, so Binnebößel. Im Handel würden die Kosten für die Beschaffung von Wechselgeld und für die Einzahlung der Bargeldeinnahmen steigen. Der HDE fordert daher eine intensive Diskussion über die Rolle des Bargeldes sowie die Lastenverteilung.

 

Der Bargeldkreislauf zwischen Bundesbank, Geschäftsbanken, Dienstleistern, Kunden und Handel müsse wirtschaftlich gestaltbar bleiben. „Ansonsten kann das System Bargeld auch kippen, wie wir insbesondere in den nordischen Ländern bereits beobachten“, mahnt Binnebößel. Es bedürfe einer politischen Bargeldstrategie, die den Akteuren Planungssicherheit gebe. „Wenn Bargeld auf Dauer im Alltag eine Rolle spielen soll, muss sich die Politik frühzeitig dazu bekennen und entsprechende Voraussetzungen für einen effizienten Bargeldkreislauf schaffen“, so der Zahlungsexperte weiter.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Umfrage

Wo die Deutschen ihre Weihnachtsgeschenke kaufen

In fünf Wochen ist Weihnachten, normalerweise eine Zeit, in der Einkaufsstraßen und Geschäfte stark frequentiert sind. Eine Umfrage des Meinungsforschungs-Unternehmens YouGov zeigt: Aus Angst vor dem Coronavirus wollen die Menschen 2020 mehr online kaufen - viele explizit bei kleinen Anbietern.

HDE-Umfrage

Innenstadthandel in Existenznöten

Mit Blick auf die aktuelle Pandemielage und die Einschränkungen des öffentlichen Lebens sehen sich nach einer aktuellen HDE-Trendumfrage unter mehr als 500 Unternehmen knapp 60 Prozent der befragten Innenstadthändler in Existenznöten.

Interview

„Wir werden Verfassungsbeschwerde einlegen“

Im Interview fordert HDE-Präsident Josef Sanktjohanser staatliche Unterstützung zur Rettung der Innenstädte, ein Belastungsmoratorium für den von der Coronakrise gebeutelten Handel sowie eine bundeseinheitliche Regelung für Sonntagsöffnungen.

Coronapandemie

Teil-Lockdown bremst Shopping-Lust

Seit knapp einer Woche ist die Bundesrepublik im Teil-Lockdown. Museen und Konzerthäuser sind geschlossen, viele Restaurants und Cafés auch. Der Handel sieht in einer ersten Zwischenbilanz seine Befürchtungen bestätigt: Es fehlen vielerorts Kunden, weil die Innenstädte leerer sind als sonst.

HDE-Konsumbarometer

Infektionsgeschehen verunsichert Verbraucher

Das HDE-Konsumbarometer zeigt für den November eine Verschlechterung der Verbraucherstimmung an. Nach dem Erholungsprozess in der Folge des ersten Corona-Lockdowns sinkt der Index damit zum ersten Mal ab.