Edekas Azubi-Kampagne nimmt Konkurrenz aufs Korn

 

Die Hip-Hop-Kultur ist bei den Discountern fest in der Werbung verankert. Konkurrent Edeka geht einen anderen Weg und nimmt die Coolness-Bemühungen in seiner neuen Azubi-Kampagne auf die Schippe.

 

Edeka setzt auf Humor, um Schulabgänger von einer Karriere im Unternehmen zu überzeugen: "Hip-Hop hat genug kassiert, jetzt bist Du dran" lautet das Motto der neuen Ausbildungskampagne. Auftakt ist ein unkonventionelles Online-Video, in dem der Berliner Rapper Luciano eine Hauptrolle spielt. In vielen verschiedenen Szenen, die schnell hintereinander geschnitten sind, werden Social-Media-Kampagnen parodiert, die von der Coolness der Hip-Hop-Szene profitieren wollen. 

 

Hauptdarsteller Luciano ist kein Unbekannter, gerade bei den jungen Leuten, die Edeka erreichen will: Aktuell zählt er 1,5 Millionen Follower auf Instagram und rund eine Million Abonnenten auf YouTube. Ein weiterer bekannter Protagonist des Videos ist Niko Hüls, Chefredakteur der Hip-Hop-Zeitschrift Backspin.

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Retail-As-A-Service

Flächenbrand

Zerstörung ist notwendig, damit­­ Neu­ordnung stattfinden kann ­– diese These von Joseph Schumpeter sorgte 1942 für Furore. So gesehen, eröffnet die durch ­Corona ­verschärfte Krise innovativen Konzepten eine Chance. Die will Dhi Matiole Nunes nutzen, indem er statt Waren Daten verkauft.

Kampagne

"Kauf lokal – jetzt!"

Ohne einen lebendigen Fachhandel veröden unsere Innenstädte. Diesen Zusammenhang will eine neue bundesweite Social-Media-Kampagne Verbrauchern in Deutschland zum Start des Weihnachstgeschäfts ins Bewusstsein rufen.

Baumarktbranche

Neues schaffen

Bau- und Gartenfachmärkte gelten als Gewinner der ­Coronawirren. Diese oft verbreitete, aber zu simple ­Medienbotschaft ­verkennt, dass die DIY-Branche schon­­ zuvor einen weitreichenden Veränderungsprozess eingeleitet hat. Wie sich die Branche erfolgreich neue Spielfelder eröffnet.

Studie

Stationärer Handel punktet beim Weihnachtsgeschäft

Anders als in den Vorjahren planen deutsche Verbraucher, ihr Weihnachtsbudget in diesem Jahr stark zu reduzieren, so eine neue Studie. Doch trotz hoher Infektionszahlen beabsichtigt der Großteil, Weihnachtsgeschenke in stationären Geschäften zu besorgen.

Onlinevertrieb

Ins rechte Licht gerückt

Der Onlinehandel hat gegenüber dem stationären Handel einen Nachteil: Potenzielle Kunden können die Waren weder anfassen noch im Original anschauen. Daher ist es umso wichtiger, eine Beschreibung der Artikel und Produktfotos zur Verfügung zu stellen. Was es dabei zu beachten gilt.