Weitere Länder erlauben Einkaufen in großen Geschäften


In den meisten Bundesländern können Geschäfte und Kaufhäuser wieder ohne Größenbeschränkung öffnen. Am Montag fielen entsprechende Beschränkungen auch in Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mit Ausnahme des Kreises Coesfeld. Damit haben 13 von 16 Bundesländern die Obergrenze von 800 Quadratmetern abgeschafft, die für viele Geschäfte galt. Es gelten aber weiter Auflagen: So darf etwa je nach Bundesland nur ein Kunde je zehn oder zwanzig Quadratmeter Verkaufsfläche in die Läden.

 

Bundesweit durften in der Corona-Krise seit dem 20. April abgesehen von Ausnahmen zunächst Geschäfte wieder öffnen, deren Verkaufsfläche 800 Quadratmeter nicht überschreitet. Seit Anfang Mai haben Bundesländer diese Regelung nach und nach aufgehoben, zuletzt am Wochenende Berlin, Brandenburg, Hessen und Schleswig-Holstein.

 

Die Kunden kamen in der vergangenen Woche nur zögerlich zurück, wie eine Umfrage des Handelsverbands Deutschland unter Ladeninhabern ergab. Gut die Hälfte von ihnen rechnete für die vergangene Woche nur mit höchstens 50 Prozent des Vorjahresumsatzes. "Insbesondere im Bekleidungseinzelhandel verläuft die Entwicklung in den wieder eröffneten Geschäften sehr schwach", hieß es von dem Verband.

 

In drei Bundesländern gilt die 800-Quadratmeter-Grenze noch: Bremen streicht sie zu Mittwoch und Sachsen zum kommenden Montag. In Hamburg ist es noch offen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

HDE-Prognose

Nonfood-Handel droht Umsatzverlust von 40 Milliarden Euro

Der Nonfood-Einzelhandel hat im April einen historischen Umsatzeinbruch erlitten, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) mitteilt. Durch Corona-bedingte Geschäftsschließungen sanken die Erlöse im Vorjahresvergleich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 14,4 Prozent.

Coronakrise

HDE lehnt Einschränkung von Werkverträgen ab

Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt vor weiteren Regulierungen bei Werkverträgen mit der Begründung des Kampfes gegen die Verbreitung des Coronavirus in der Fleischwirtschaft. Der Vorschlag ginge am Ziel vorbei, heißt es.

Coronakrise

Kunden kehren nur langsam in die Innenstädte zurück

Auch wenn die Menschen wieder in die Geschäfte dürfen: Maskenpflicht und Abstandsregeln vermiesen vielen das Shopping-Erlebnis. Der Handel leidet unter der Zurückhaltung. Es könnte zahlreiche Pleiten geben.

Coronakrise

Modehandel nach Wiedereröffnung stark unter Druck

Die Corona-Krise ist für den Modehandel auch nach dem Ende des Lockdowns längst nicht vorbei. In den Läden stapelt sich unverkaufte Ware. Doch die Kauflust ist im Keller. Deshalb droht eine gewaltige Rabattschlacht.

Marketing

„Jetzt geht es um Nähe und Authentizität“

Mit seiner Storytelling-Agentur Jung von Matt/SAGA betreut Geschäftsführer Stephan Giest große Handelsunternehmen. Im Interview spricht er über die Kommunikation nach der Coronakrise und Kundenbindungsstrategien mit Happy End.