Verbraucher geben mehr Geld für Fairtrade-Produkte aus

 

Der Umsatz mit fair gehandelten Waren hat 2019 erstmals die Marke von zwei Milliarden Euro überschritten. Das teilte der Verein Transfair in Berlin mit, der an Händler und Produzenten gegen Lizenzgebühren das Recht vergibt, das Fairtrade-Logo zu nutzen. 2018 lag der Umsatz noch bei 1,6 Milliarden Euro.

 

Deutsche Verbraucher geben im Schnitt 25 Euro für fair gehandelte Produkte aus. Einen deutlichen Zuwachs gab es bei Bananen, von denen 130.000 Tonnen verkauft wurden, 41 Prozent mehr als 2018. Der Marktanteil liege damit bei 20 Prozent. Das starke Plus ist den Angaben zufolge vor allem darauf zurückzuführen, dass Fairtrade-Bananen ohne Bio-Siegel inzwischen auch beim Discounter Lidl im Angebot sind.

 

Auch fair gehandelter Kaffee hat um zwölf Prozent auf 23.000 Tonnen zugelegt. Der Marktanteil ist mit rund fünf Prozent allerdings nach wie vor bescheiden. Der Verkauf von fair gehandeltem Tee, von dem deutschlandweit ist auf 359 Tonnen zurückgegangen. Ein Rückgang von sechs Prozent, den Transfair mit dem vergangenen heißen Sommer begründet.

 

30 Prozent der verkauften Rosen tragen Fairtrade-Siegel

Den größten Marktanteil hat das Siegel für fairen Handel bei Rosen: 30 Prozent der verkauften Rosen sind laut Verband Fairtrade-Blumen. Zugelegt hat auch die Nachfrage nach fair gehandeltem Kakao etwa für die Schokoladenherstellung - auf 79.000 Tonnen. Das sind 45 Prozent mehr als 2018 und ein Marktanteil von 17 Prozent.

 

In diesem Jahr wird der Absatz der fairen Produkte durch die Folgen der Corona-Pandemie überschattet. Die Nachfrage nach fairen Lebensmitteln wie Kaffee, Bananen oder Kakao sei zwar bisher stabil geblieben, aber in den Anbauländern der Fairtrade-Produkte seien Gesundheitsversorgung und Wirtschaft fragil, sagt der Transfair-Vorstandsvorsitzende Dieter Overath. Die Pandemie lege soziale und wirtschaftliche Ungleichheit offen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Handelsarchiv

Dokumente zur Coronakrise gesucht

Für das im Aufbau befindliche „Archiv des deutschen Handels“ sucht der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg, Nils Busch-Petersen, Dokumente aus der Coronakrise. Er bittet alle Händler, relevante Erinnerungen zur Verfügung zu stellen.

Krisenhilfe

Wie Händler an KfW-Kredite kommen

Die beiden Kreditinstitute der ANWR Gruppe, DZB Bank und Aktivbank, haben eine Akkreditierung zur Vergabe von KfW-Krediten erhalten. Die ANWR Gruppe ist damit über ihre beiden Banken in der Lage, die Händler direkt mit KfW-Mitteln zu unterstützen.

E-Commerce

Facebook startet Plattform für Online-Shops

Shoppen direkt bei Facebook: Das Netzwerk macht es Händlern in der Coronakrise leichter, Online-Shops einzurichten. Mit 2,6 Milliarden Nutzern könnte Facebook die Gewichte im Online-Handel verschieben - und bekommt zugleich Zugang zu neuen Daten über das Kaufverhalten.

Coronakrise

HDE lehnt Einschränkung von Werkverträgen ab

Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt vor weiteren Regulierungen bei Werkverträgen mit der Begründung des Kampfes gegen die Verbreitung des Coronavirus in der Fleischwirtschaft. Der Vorschlag ginge am Ziel vorbei, heißt es.

Studie

Wie sich das Einkaufen nach der Krise verändern wird

Social Distancing und Maskenpflicht haben das Einkaufserlebnis im stationären Handel stark verändert, zugleich erfuhren viele Online-Händler großen Zulauf. Was die Verbraucher sich für ihren Einkauf nach der Krise wünschen, zeigt eine aktuelle Studie des digitalen Handelsunternehmens QVC.