Schwarz-Gruppe will eigene Cloud-Lösung starten

Die Lidl-Muttergesellschaft Schwarz-Gruppe plant, eine europäische Cloud-Lösung auf den Markt zu bringen, die Amazon AWS Konkurrenz machen soll. Das berichtet das Handelsblatt.

 

Weil die Schwarz-Gruppe laut eigener Aussage wie viele andere Mittelständler nicht auf eine der Cloud-Lösungen amerikanischer oder asiatischer Anbieter verlassen will, arbeitet sie an der Cloud-Plattform "Stackit", für die sie bereits andere Handelsunternehmen als Kunden wirbt. An der Entwicklung beteiligt sind der Energieversorger EnBW und der Schraubenhersteller Würth.

 

Zudem hat die Lidl-Muttergesellschaft erst kürzlich 90 Prozent des Softwarehouses Camao übernommen. Damit sichere sich Schwarz "notwendige Ressourcen für den Ausbau ihres künftigen Cloud-Geschäfts", heißt es in einer offiziellen Mitteilung.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Kampagne

"Kauf lokal – jetzt!"

Ohne einen lebendigen Fachhandel veröden unsere Innenstädte. Diesen Zusammenhang will eine neue bundesweite Social-Media-Kampagne Verbrauchern in Deutschland zum Start des Weihnachstgeschäfts ins Bewusstsein rufen.

Baumarktbranche

Neues schaffen

Bau- und Gartenfachmärkte gelten als Gewinner der ­Coronawirren. Diese oft verbreitete, aber zu simple ­Medienbotschaft ­verkennt, dass die DIY-Branche schon­­ zuvor einen weitreichenden Veränderungsprozess eingeleitet hat. Wie sich die Branche erfolgreich neue Spielfelder eröffnet.

Studie

Stationärer Handel punktet beim Weihnachtsgeschäft

Anders als in den Vorjahren planen deutsche Verbraucher, ihr Weihnachtsbudget in diesem Jahr stark zu reduzieren, so eine neue Studie. Doch trotz hoher Infektionszahlen beabsichtigt der Großteil, Weihnachtsgeschenke in stationären Geschäften zu besorgen.

Gastbeitrag

Wie nachhaltige Kundenbindung in Zeiten der Pandemie gelingt

Im laufenden Jahr haben viele Unternehmen Kreativität bewiesen, um während der Pandemie für ihre Kunden da zu sein. Warum sie neue Services und Kommunikationskanäle auch danach nicht vorschnell aufgeben sollten, erklärt Online-Marketing-Spezialist Matthias Postel im Gastbeitrag.

Onlinevertrieb

Ins rechte Licht gerückt

Der Onlinehandel hat gegenüber dem stationären Handel einen Nachteil: Potenzielle Kunden können die Waren weder anfassen noch im Original anschauen. Daher ist es umso wichtiger, eine Beschreibung der Artikel und Produktfotos zur Verfügung zu stellen. Was es dabei zu beachten gilt.