Otto Group erwartet Ertragsrückgang durch Coronakrise

 

Der Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group rechnet wegen der Coronakrise mit Ertragseinbußen. In dem Ende Februar abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 waren Umsatz und Gewinn noch kräftig gestiegen. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Vorstandschef Alexander Birken zwar mit weiterem Zuwachs beim Umsatz - aber mit einem rückläufigen Gewinn.

 

Eine historisch schlechte Konsumstimmung "wird zu einem bereits erkennbaren Rückgang der Nachfrage insbesondere von Textilien und einem generell steigenden Preiswettbewerb führen", sagt Birken. "Gemeinsam mit den erhöhten Aufwänden für die Gesundheit der Mitarbeiter*innen wird dies die Ertragslage im laufenden Geschäftsjahr belasten." Eine konkrete Prognose will Birken nicht abgeben.

 

2019/2020 kletterte der Umsatz um 4,8 Prozent auf 14,3 Milliarden Euro; im Onlinegeschäft konnte der Versandhändler sogar um 6,2 Prozent auf 8,1 Milliarden Euro zulegen. Der Jahresüberschuss stieg von 177 auf 214 Millionen Euro.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.