HDE: Ein Drittel der Nicht-Lebensmittelhändler in akuter Existenznot


Der Einzelhandel leidet nach wie vor an schwachen Umsätzen und unter geringen Kundenfrequenzen, die weit unter Vorjahresniveau liegen. Eine aktuelle Trendumfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) bei mehr als 600 Einzelhandelsunternehmen aus dem Non-Food-Bereich zeigt, wie dramatisch die Lage für viele Nonfood-Händler ist.

 

So sieht ein Drittel dieser Unternehmen seine unternehmerische Existenz aufgrund der Coronakrise bedroht und ist nach eigenen Angaben aktuell auf neue, zusätzliche finanzielle Hilfen des Staates angewiesen. „Die Bundesregierung muss dringend mit einem Rettungsfonds mit nicht-rückzahlpflichtigen Finanzhilfen nachlegen. Ansonsten werden viele Arbeitsplätze verloren gehen und die Innenstädte vielerorts veröden“, sagt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Die Lage im Nicht-Lebensmittelhandel spitze sich weiter zu. Viele Händler hielten nicht mehr lange durch.

 

Die Konsumstimmung liegt nach wie vor am Boden. Zudem sorgen die Auflagen für das Einkaufen in den Geschäften mit einer Begrenzung der Anzahl der Kunden im Laden und der Auflage, einen Mund-Nasen-Schutz im Einzelhandel tragen zu müssen, nicht unbedingt für ein positives Einkaufserlaubnis. „Es werden nur Bedarfskäufe getätigt, mehr nicht. Der Handel ist noch lange nicht durch die Krise“, so Genth.

 

Höchstens die Hälfte der Erlöse des Vorjahres

Die HDE-Umfrage zeigt, dass rund ein Drittel der befragten Nonfood-Händler in der laufenden Woche bisher höchstens die Hälfte der Erlöse des Vorjahres erreichen konnte. Ein weiteres Viertel der Händler liegt zwischen 50 und 75 Prozent der normalerweise erwarteten Umsätze. Wesentlicher Faktor für diesen Einbruch sind vielfach noch schwache Kundenfrequenzen.

 

Darüber hinaus sind die Handelsunternehmen gezwungen, insbesondere in den Gesundheitsschutz zu investieren. Der Aufwand betrug hier je Standort der HDE-Umfrage zufolge durchschnittlich 4.000 Euro. Mit dem Verhalten ihrer Kunden zeigen sich die Einzelhändler in den allermeisten Fällen sehr zufrieden: „Die Kunden halten sich weitestgehend an die Vorschriften zum Gesundheitsschutz und tragen eine Mund-Nasen-Bedeckung“, so Genth. Nur in wenigen Einzelfällen habe der Handel seine Kunden bisher deutlicher sensibilisieren müssen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Konjunkturpaket

HDE: Konjunkturpaket positiv für den Handel

Nach einem zähen Ringen haben sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD auf ein umfassendes Konjunkturprogramm geeinigt. Es sieht unter anderem eine Senkung von Mehrwertsteuer und EEG-Umlage vor, um die Wirtschaft anzukurbeln. Der Handelsverband Deutschland begrüßt das Paket.

Coronakrise

Handelsmieten: Was HDE und ZIA für Verhandlungen empfehlen

Durch die staatlich verordneten Zwangsschließungen aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Nonfood-Händler in finanzielle Not geraten. Der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) raten Vermietern nun, Händlern bei der Miete entgegenzukommen.

HDE-Konsumbarometer

Verbraucherstimmung weiterhin auf niedrigem Niveau

Die Verbraucherstimmung bleibt auch im Juni auf niedrigem Niveau. Das zeigt das aktuelle HDE-Konsumbarometer, das nach seinem historischen Tiefststand im Vormonat nur einen leichten Aufwärtstrend zeigt.

HDE-Prognose

Nonfood-Handel droht Umsatzverlust von 40 Milliarden Euro

Der Nonfood-Einzelhandel hat im April einen historischen Umsatzeinbruch erlitten, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) mitteilt. Durch Corona-bedingte Geschäftsschließungen sanken die Erlöse im Vorjahresvergleich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 14,4 Prozent.

Studie

Coronakrise: Konsumverzicht vor allem bei Möbel, Uhren und Schmuck

Die Marktforschungsplattform Appinio untersucht, welche Auswirkungen die Covid-19-Pandemie auf den Alltag und das Konsumverhalten der Deutschen hat. Die Studie, die regelmäßig neu erhoben wird, zeigt: Nur ein geringer Anteil der Offline-Käufe wird durch Online-Konsum kompensiert.