Einzelhandel und Verbraucherschützer fordern Entlastung bei Strompreisen


 
Mit Blick auf die Coronakrise und ihre wirtschaftlichen Auswirkungen auf private Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Handelsunternehmen setzen sich der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gemeinsam für Entlastungen beim Strompreis ein. Die EEG-Umlage müsse abgesenkt und die Stromsteuer abgeschafft werden. 

 

Die Coronakrise trifft viele Verbraucher und die Handelsunternehmen wirtschaftlich hart. Deshalb gehören aus Sicht von HDE und VZBV zu einem wirkungsvollen und effizienten Corona-Konjunkturpaket zwingend die Abschaffung der Stromsteuer sowie eine weitere Absenkung der EEG-Umlage. Diese beiden Maßnahmen würden die Kostenbelastung von Einzelhandel und Verbrauchern senken und gleichzeitig die Kaufkraft sowie die Binnenkonjunktur stärken, heißt es. Eine Reduktion des Strompreises um fünf Cent pro Kilowattstunde könne den Handel um 1,75 Milliarden Euro und einen privaten Haushalt mit durchschnittlichem Stromverbrauch um 175 Euro entlasten. Beide Verbände sehen eine Entlastung der Verbraucher beim Strompreis deshalb als wichtiges positives, psychologisches Signal für die Verbraucher an.

 

Die Höhe der zusätzlichen Absenkung der EEG-Umlage für Handel und private Verbraucher könne sich dabei am Umfang der besonderen Ausgleichsregelung orientieren. So würde das System der EEG-Umlage auch ein Stück gerechter werden, so die Argumentation. Denn die Handelsunternehmen und die privaten Verbraucher seien in besonderem Maße von den seit Jahren hohen Stromkosten betroffen. Beide zahlten gemessen an ihrem Stromverbrauch überproportional hohe Anteile in das System ein. Und auch die Abschaffung der Stromsteuer sei nicht nur eine Entlastung, sondern ein Schritt zu mehr Fairness. Denn obwohl Handel und Verbraucher über die EEG-Umlage für die Förderung der erneuerbaren Energien bereits bezahlten, müssten sie für den gleichen Strom zusätzlich die Stromsteuer aufbringen. Die Stromsteuer solle deshalb kurzfristig zumindest für den Strom aus erneuerbaren Energien entfallen und auf längere Sicht dann auf das europäische Minimum abgesenkt werden.

 

Niedrigere Strompreise hätten sogar einen positiven Effekt auf das Erreichen der Klimaziele. Denn so werde der sektorenübergreifende Einsatz von Strom in den Bereichen Wärme und Verkehr gefördert. Das trage in der Folge dazu bei, Wärmepumpen und Elektroautos finanziell attraktiver zu machen als beispielsweise Ölheizungen. In Kombination mit dem beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien lasse sich so die Dekarbonisierung der Energieversorgung wesentlich schneller verwirklichen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

IFH-Analyse

Wie der Fahrradmarkt von der Coronakrise profitiert

Der deutsche Fahrradmarkt ist von 2015 bis 2019 mit einem Umsatzplus von 5,03 Milliarden Euro stark gewachsen. Der wirtschaftliche Einbruch der Coronakrise zeigt sich im Fahrradmarkt nicht, im Gegenteil.

Weihnachtsgeschäft

Frühe Suche nach Geschenken

Weihnachtsgeschenke und Christbaumschmuck auf den letzten Drücker? Nicht in diesem Jahr: Jeder dritte Deutsche (33 Prozent) hat sich 2020 vorgenommen, wesentlich früher mit der Weihnachtsplanung zu beginnen, so eine neue repräsentative Umfrage.

HDE-Konsumbarometer

Langsam auf Erholungskurs

Wie schon in den vergangenen Monaten bleibt die Verbraucherstimmung auch im August nach dem starken Einbruch zu Beginn der Coronakrise auf Erholungskurs, zeigt das HDE-Konsumbarometer. Allerdings verlangsamt sich das Tempo des Anstiegs im Vergleich zum Vormonat.

Coronakrise

Altmaier will Ladensterben in Innenstädten verhindern

Der Handel rechnet mit milliardenschweren Umsatzeinbußen, weil das Geschäft in Innenstädten nicht richtig in Schwung kommt. Bundeswirtschaftsminister Altmaier will gegensteuern - und setzt dabei auch auf Online-Shopping.

E-Commerce

Verbraucher wollen auch nach Corona mehr online kaufen

Aufgrund von Covid-19 und den verhängten Restriktionen haben 59 Prozent der Deutschen mehr online eingekauft als zuvor, so eine neue repräsentative Umfrage. 87 Prozent der Befragten wollen auch in Zukunft in diesem Maße oder sogar zunehmend Produkte im Internet bestellen.