Douglas-Chefin Tina Müller fällt vorerst aus

 

Wegen einer Operation kann Douglas-Chefin Tina Müller derzeit nicht weiterarbeiten. Eine Übergangsregelung in der Unternehmensführung ist gefunden. 

 

Die Chefin des Parfümeriefilialisten Douglas, Tina Müller, fällt vorerst aus. Die 51-Jährige habe sich nach einer Operation in eine medizinische Rehabilitation begeben müssen, wie das Unternehmen am Montag in Düsseldorf mitteilte. Der Zeitpunkt ihrer Rückkehr sei derzeit unklar.

 

"Der gesamte Aufsichtsrat wünscht Tina Müller baldige Genesung. In dieser schwierigen Zeit sind wir dankbar, dass Tina Müller eine starke Führungsmannschaft aufgebaut hat, sodass wir die Geschäftsführung nun mit einer erfolgreichen Top-Kraft aus den eigenen Reihen erweitern können", sagt Aufsichtsratschef Henning Kreke.

 

Übergangsweise übernähmen die beiden anderen Geschäftsführer Matthias Born (Finanzen) und Vanessa Stützle (Digitales) die Aufgaben Müllers. Der Aufsichtsrat berief Stützle am Montag zur dritten Geschäftsführerin. Sie verantwortet seit Anfang 2018 das Online-Geschäft von Douglas.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

HDE-Prognose

Nonfood-Handel droht Umsatzverlust von 40 Milliarden Euro

Der Nonfood-Einzelhandel hat im April einen historischen Umsatzeinbruch erlitten, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) mitteilt. Durch Corona-bedingte Geschäftsschließungen sanken die Erlöse im Vorjahresvergleich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 14,4 Prozent.

Coronakrise

HDE lehnt Einschränkung von Werkverträgen ab

Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt vor weiteren Regulierungen bei Werkverträgen mit der Begründung des Kampfes gegen die Verbreitung des Coronavirus in der Fleischwirtschaft. Der Vorschlag ginge am Ziel vorbei, heißt es.

Coronakrise

Kunden kehren nur langsam in die Innenstädte zurück

Auch wenn die Menschen wieder in die Geschäfte dürfen: Maskenpflicht und Abstandsregeln vermiesen vielen das Shopping-Erlebnis. Der Handel leidet unter der Zurückhaltung. Es könnte zahlreiche Pleiten geben.

Coronakrise

Modehandel nach Wiedereröffnung stark unter Druck

Die Corona-Krise ist für den Modehandel auch nach dem Ende des Lockdowns längst nicht vorbei. In den Läden stapelt sich unverkaufte Ware. Doch die Kauflust ist im Keller. Deshalb droht eine gewaltige Rabattschlacht.

Marketing

„Jetzt geht es um Nähe und Authentizität“

Mit seiner Storytelling-Agentur Jung von Matt/SAGA betreut Geschäftsführer Stephan Giest große Handelsunternehmen. Im Interview spricht er über die Kommunikation nach der Coronakrise und Kundenbindungsstrategien mit Happy End.