Mode- und Textilbranche fordert mehr Hilfen vom Staat

Mehr als ein Dutzend Mode- und Textilunternehmen haben die Bundesregierung angesichts der Coronakrise zu mehr Hilfen für ihre Branche aufgerufen. In einer gemeinsamen Mitteilung warnen sie vor Pleiten und einem Attraktivitätsverlust der Innenstädte.

 

"Der aktuelle Lock Down des deutschen Modehandels bedroht die Existenz des Handels und der Industrie massiv", heißt es in dem Aufruf mit Blick auf die Schließung vieler Geschäfte im Kampf gegen Sars-CoV-2. Die bisherige Hilfe in Form von Darlehen der staatlichen Förderbank KfW sei nicht ausreichend, weil sie viele Unternehmen gar nicht oder zu spät erreichen würde.

 

"Wir brauchen einen Rettungsschirm, der die Liquidität der Händler unterstützt", so die Unterzeichner. Die Regierung solle den Top 30 Textilunternehmen einen Fonds in Höhe von 850 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Der Einzelhandel könne so alle Lieferungen der Herbst/Winter-Kollektionen erhalten. Die Zahlungen dafür sollen erst ein halbes Jahr später rechtswirksam werden. Verwaltung, Kontrolle und Rückführung des Fonds soll demnach eine unabhängige Wirtschaftsprüfungskanzlei übernehmen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

IFH-Analyse

Wie der Fahrradmarkt von der Coronakrise profitiert

Der deutsche Fahrradmarkt ist von 2015 bis 2019 mit einem Umsatzplus von 5,03 Milliarden Euro stark gewachsen. Der wirtschaftliche Einbruch der Coronakrise zeigt sich im Fahrradmarkt nicht, im Gegenteil.

Weihnachtsgeschäft

Frühe Suche nach Geschenken

Weihnachtsgeschenke und Christbaumschmuck auf den letzten Drücker? Nicht in diesem Jahr: Jeder dritte Deutsche (33 Prozent) hat sich 2020 vorgenommen, wesentlich früher mit der Weihnachtsplanung zu beginnen, so eine neue repräsentative Umfrage.

HDE-Konsumbarometer

Langsam auf Erholungskurs

Wie schon in den vergangenen Monaten bleibt die Verbraucherstimmung auch im August nach dem starken Einbruch zu Beginn der Coronakrise auf Erholungskurs, zeigt das HDE-Konsumbarometer. Allerdings verlangsamt sich das Tempo des Anstiegs im Vergleich zum Vormonat.

Coronakrise

Altmaier will Ladensterben in Innenstädten verhindern

Der Handel rechnet mit milliardenschweren Umsatzeinbußen, weil das Geschäft in Innenstädten nicht richtig in Schwung kommt. Bundeswirtschaftsminister Altmaier will gegensteuern - und setzt dabei auch auf Online-Shopping.

E-Commerce

Verbraucher wollen auch nach Corona mehr online kaufen

Aufgrund von Covid-19 und den verhängten Restriktionen haben 59 Prozent der Deutschen mehr online eingekauft als zuvor, so eine neue repräsentative Umfrage. 87 Prozent der Befragten wollen auch in Zukunft in diesem Maße oder sogar zunehmend Produkte im Internet bestellen.