Ebay kommt Einzelhändlern in der Krise entgegen

Der Online-Marktplatz Ebay hat ein Soforthilfeprogramm ins Leben gerufen, um deutsche Händler in der Coronakrise zu unterstützen. Wie die Handelsplattform mitteilt, gehören dazu unter anderem ein Zahlungsaufschub für Verkaufsgebühren und der Verzicht auf Verkaufsprovisionen. Im Einzelnen bietet Ebay den Händlern:

 

► Zahlungsaufschub für Verkaufsgebühren
Um gerade kleine Händler dabei zu unterstützen, ihre Liquidität in der derzeitigen Situation zu schützen, bietet Ebay ihnen einen Aufschub der Zahlung ihrer Verkaufsgebühren um 30 Tage an. Händler, die dieses Angebot in Anspruch nehmen möchten, finden ab dem 25. März weitere Details hierzu auf der Seite zum Coronavirus im eBay-Verkäuferportal.

 

► Verzicht auf Verkaufsprovision
Zusätzliche Unterstützung bietet Ebay denjenigen Händlern an, die auch im stationären Handel aktiv sind und deshalb in besonderem Maße von Umsatzrückgängen betroffen sind. Für alle Artikel, die diese Händler bis 30. Juni 2020 neu bei Ebay einstellen und erfolgreich verkaufen, müssen die Händler keine Verkaufsprovisionen an Ebay zahlen. Außerdem bietet Ebay diesen Händlern eine gezielte, auf ihr Geschäft zugeschnittene Beratung an. Die Händler, die für dieses Programm in Frage kommen, werden in der kommenden Woche angeschrieben und können entscheiden, ob sie das Angebot wahrnehmen wollen. Stationäre Händler, die nicht angeschrieben wurden, die aber trotzdem an dem Programm teilnehmen möchten, können sich alternativ unter localhero@ebay.com an Ebay wenden.

 

► Kostenfreie Premium-Shops
Händler, die sich in der derzeitigen Situation dazu entscheiden, in den Online-Handel einzusteigen, um Kunden digital zu erreichen und dafür den Ebay-Marktplatz nutzen möchten, erhalten ebenfalls Unterstützung. Die Händler erhalten für sechs Monate kostenfrei einen Premium-Shop, zahlen für drei Monate keine Verkaufsprovisionen für die erfolgreich verkauften Artikel und können sechs Monate kostenlos den Ebay Concierge Premium-Kundenservice in Anspruch nehmen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronakrise

Einzelhandel startet Jobbörse

Das EHI hat in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband Deutschland (HDE) die kostenlose Jobbörse "Gemeinsam handeln" entwickelt. Die Vermittlungs-Plattform richtet sich speziell an Unternehmen, die vorübergehend Personal suchen oder Personalpartnerschaften eingehen möchten.

Coronakrise

Handel mit Vermietern im Gespräch

Meldungen über Unternehmen, die wegen geschlossener Geschäfte aktuell keine Mietzahlungen leisten, häufen sich. Der German Council of Shopping Places (GCSP) und das EHI haben nachgefragt. Ergebnis: Die Mehrheit der Handelsunternehmen geht aktiv auf die Vermieter zu.

Coronakrise

Karstadt Kaufhof sucht Schutz unter Rettungsschirm

Die Corona-Krise setzt dem angeschlagenen Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof schwer zu. Das Unternehmen verliert durch die staatlich angeordneten Ladenschließungen viel Geld. Jetzt soll ein Schutzschirmverfahren das Überleben sichern helfen.

Studie

Wie sich der E-Commerce nach Corona entwickeln könnte

Covid-19 hat Deutschland fest im Griff. Auch der Onlinehandel befürchtet als Folge der Pandemie-Maßnahmen mittlerweile massive Umsatzrückgänge. Der E-Commerce-Dienstleister Arvato Supply Chain Solutions skizziert in seiner Analyse mögliche Szenarien für die Zeit nach dem Virus.

Gastbeitrag

Motivation von Mitarbeitern in der Krise funktioniert anders

Der Fokus vieler Unternehmen liegt in der Coronakrise zu Recht auf dem Überleben. Allerdings geraten dabei teils die Mitarbeiter aus dem Blick. Warum gerade die Krise eine andere Form des Austausch mit ihnen erfordert, erklärt Franz-Rudolf Esch, Professor für Markenmanagement.