Coronavirus: Nur für Versorgung notwendige Läden sollen öffnen

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus haben Bund und Länder weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen. So sollen alle Läden schließen, die nicht zur Versorgung der Bevölkerung notwendig sind. Offen bleiben etwa Supermärkte und Drogerien.

 

Von den Schließungen ausgenommen sind zudem Einzelhandelsbetriebe für Lebens- und Futtermittel, Wochenmärkte, Lieferdienste, Apotheken, Sanitätshäuser, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Waschsalons, Tierbedarf, Baumärkte und der Großhandel.

 

Für diese Betriebe soll sogar das Verkaufsverbot an Sonntagen bis auf Weiteres aufgehoben werden. Strenge Auflagen zu Zutritt und Hygiene sollen Warteschlangen vermeiden und das Ansteckungsrisiko minimieren.

 

Informationen des Bundesregierung zum Thema gibt es hier.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Handelsforschung

IFH untersucht Konsumverhalten in Zeiten von Corona

Die erste Auswertung des IFH Köln widmet sich den Themen Hamsterkäufe, eingeschränkte Einkaufsmöglichkeiten und Abhilfe über Onlinedienste. Es zeigt sich: Viele empfinden die Einschränkungen als Freiheitsverlust.

Coronakrise

Hilfe beim E-Commerce-Einstieg für Juweliere

In einer befristeten Sonderaktion steht Juwelieren, Schmuck- und Uhrenfachgeschäften Hilfe für einen schnellen Einstieg in den E-Commerce zur Verfügung. Das geben der Handelsverband Juweliere (BVJ) und die Hamburger Agentur Untitled bekannt.

GfK-Studie

Coronakrise drückt Konsumklima auf tiefsten Stand seit 2009

Das Coronavirus hat massive Auswirkungen auf die Verbraucherstimmung in Deutschland. Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung müssen starke Einbußen hinnehmen.

Online-Food-Handel

Coronakrise beflügelt Lebensmittel-Lieferdienste

Ihre Smartphones, Bücher und Bekleidung kaufen die Verbraucher in Deutschland schon lange im Online-Handel. Doch bei Lebensmitteln machten viele noch einen Bogen um das Internet. Die Corona-Krise dürfte das nachhaltig ändern. Allerdings gibt es einen Haken.

Coronavirus

Händler, Verbände und Forscher fordern pragmatische Krisenhilfe

Die Initiative „Händler helfen Händlern“ hat gemeinsam mit den großen deutschen Handelsverbänden HDE, BEVH, dem Bundeswirtschaftssenat des BVMW, dem IFH Köln und dem Kompetenzzentrum Handel Forderungen an die Bundesregierung formuliert.