Corona-Virus: Haltbare Lebensmittel weiterhin gefragt

Die erste große Welle der Hamsterkäufe angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus scheint abgeebbt zu sein. Doch nach wie vor gibt es eine erhöhte Nachfrage nach haltbaren Lebensmitteln und Desinfektionsmitteln. Das ergibt eine aktuelle Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei Unternehmen und Verbänden des Lebensmittelhandels.

 

Einige Einzelhändler rechnen angesichts der Absage von Großveranstaltungen allerdings damit, dass sich das Interesse der Käufer schon bald auf andere Produkte konzentrieren könnte: Auf Genussmittel wie Schokolade oder Alkohol, mit denen man sich den Abend zu Hause verschönern kann.

 

Der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH) teilt mit, bundesweit gebe es aktuell "weiterhin eine höhere Nachfrage nach länger haltbaren Produkten und Hygieneartikeln". Ähnlich äußern sich Kaufland und Real. Rewe betont allerdings, die Tage, an denen sich der Absatz etwa mit Toilettenpapier verdoppelt habe, seien vorbei. Die Nachfrage nach Konserven, Nudeln und Co. sei zwar weiterhin erhöht, doch werde daneben zunehmend mehr Obst und Gemüse gekauft.
 

Steigende Nachfrage nach Genussmitteln erwartet

Der Discounter Lidl betont sogar, nach den Vorratskäufen der vergangenen Wochen in einigen Regionen hätten sich die Verkaufszahlen mittlerweile "weitestgehend normalisiert". Aldi Süd berichtet lediglich von einer höheren Nachfrage nach haltbaren Produkten "in einzelnen Filialen".

 

Angesichts der aktuellen Entwicklung in der Coronavirus-Krise mit der Absage von Fußballspielen und anderen Großveranstaltungen rechnen manche Händler ohnehin damit, dass sich das Interesse der Verbraucher in der nächsten Zeit auf eine ganz andere Produktgruppe konzentrieren dürfte: Auf Genussmittel wie Schokolade und Alkohol. "Die Erfahrung bei dramatischen Ereignissen der Vergangenheit wie dem Anschlag auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 zeigt: Die Leute bleiben dann gerne zu Hause und gönnen sich etwas. Deshalb erwarten wir in den nächsten Wochen eine steigenden Nachfrage in diesem Bereich", verrät ein Unternehmenssprecher.

 

Die Gefahr von Versorgungsengpässen in Deutschland sehen aktuell weder die Handelskonzerne noch die Branchenverbände. Ein Sprecher des Handelsverbandes Deutschland (HDE) betont: "Bislang sind keine Einschränkungen bei der Warenverfügbarkeit im Handel in Deutschland festzustellen. Die Versorgungslage ist bundesweit normal."

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Marketing

Weil das Gute oft so nahe liegt

Die Location-Marketing-Plattform Uberall lotst online recherchierende Verbraucher zu stationären Läden in ihrer Nähe. Ein globales Business, das von der Coronakrise weiter beflügelt werden könnte: Eine Million Geschäftsstandorte setzen bereits auf die Softwarelösung.

Coronakrise

Onlinehandel kein Ersatz für Shoppingerlebnis

Entgegen anders lautenden Hypothesen zum Start der Lockdown-Maßnahmen, hat sich die Krise bisher im Bereich Gebrauchs- und Verbrauchsgüter nicht als Katalysator für den Onlinehandel erwiesen. Viele Verbraucher sehen die Diskussion um die Maskenpflicht zudem als verfrüht an.

Mobile Couponing

Digitale Geschenke erhalten die Kundschaft

Ein neuer Leitfaden des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Handel bietet einen Überblick über den Einsatz von Mobile-Couponing-Kampagnen als Kundenbindungsmaßnahmen und liefert Handlungsempfehlungen, wie die klassische Rabattmarke erfolgreich digitalisiert werden kann.

HDE-Konsumbarometer

Verbraucherstimmung trotz Aufwärtstrend noch im Corona-Tief

Die Verbraucherstimmung in Deutschland bewegt sich nach wie vor auf niedrigem Niveau. Das HDE-Konsumbarometer steigt im Juli zwar an, erreicht aber lediglich den Wert aus dem April, in dem es zum ersten größeren Einbruch im Zuge der Corona-Pandemie kam.

Handelsinvestment

Verbrauchermärkte stark gefragt

Das Transaktionsvolumen auf dem deutschen Handelsinvestmentmarkt belief sich im 2. Quartal 2020 auf 2,25 Milliarden Euro. Im bisherigen Jahresverlauf wurden 7,4 Milliarden Euro umgesetzt und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, so eine neue Erhebung.