Aldi Nord und Aldi Süd vereinheitlichen ihre Sortimente

Die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd vereinheitlichen ihre Sortimente. Bis zum Jahresende wollen die Billiganbieter rund 100 Eigenmarken mit rund 1000 Produkten zusammenführen, die bislang bei den Schwesterunternehmen unter unterschiedlichen Markennamen und teilweise auch mit unterschiedlichen Rezepturen angeboten wurden. Das teilen die Discounter in einer gemeinsamen Erklärung mit.

 

"Bereits Ende 2020 soll der Großteil der Eigenmarken im Standardsortiment und bei den Aktionsartikeln identisch sein", betonen die Unternehmen. Aldi-Nord-Manager Tobias Heinbockel hob hervor, die künftig einheitliche Verpackung und gemeinsame Marketingmaßnahmen brächten Aldi Kostenvorteile. Diese werde der Discounter auch an die Kunden weitergeben.

 

Aldi-Süd-Manager Simon Gelzer betonte: «Bei einigen Produkten kann es sein, dass lediglich die Verpackung neu gestaltet wird. Andere Segmente gestalten wir komplett um - neuer Markenauftritt, neue Sorten und teilweise eine optimierte Rezeptur.» Nach wie vor werde es aber auch einige Artikel im Sortiment geben, die nur bei einer der Schwesterfirmen im Angebot seien. Dies gelte besonders für regionale Produkte.

 

Trotz eine wachsenden Zahl von Markenartikeln in den Regalen besteht das Aldi-Sortiment nach wie vor zu 90 Prozent aus Eigenmarken.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Handelsforschung

IFH untersucht Konsumverhalten in Zeiten von Corona

Die erste Auswertung des IFH Köln widmet sich den Themen Hamsterkäufe, eingeschränkte Einkaufsmöglichkeiten und Abhilfe über Onlinedienste. Es zeigt sich: Viele empfinden die Einschränkungen als Freiheitsverlust.

Coronakrise

Hilfe beim E-Commerce-Einstieg für Juweliere

In einer befristeten Sonderaktion steht Juwelieren, Schmuck- und Uhrenfachgeschäften Hilfe für einen schnellen Einstieg in den E-Commerce zur Verfügung. Das geben der Handelsverband Juweliere (BVJ) und die Hamburger Agentur Untitled bekannt.

GfK-Studie

Coronakrise drückt Konsumklima auf tiefsten Stand seit 2009

Das Coronavirus hat massive Auswirkungen auf die Verbraucherstimmung in Deutschland. Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung müssen starke Einbußen hinnehmen.

Online-Food-Handel

Coronakrise beflügelt Lebensmittel-Lieferdienste

Ihre Smartphones, Bücher und Bekleidung kaufen die Verbraucher in Deutschland schon lange im Online-Handel. Doch bei Lebensmitteln machten viele noch einen Bogen um das Internet. Die Corona-Krise dürfte das nachhaltig ändern. Allerdings gibt es einen Haken.

Coronavirus

Händler, Verbände und Forscher fordern pragmatische Krisenhilfe

Die Initiative „Händler helfen Händlern“ hat gemeinsam mit den großen deutschen Handelsverbänden HDE, BEVH, dem Bundeswirtschaftssenat des BVMW, dem IFH Köln und dem Kompetenzzentrum Handel Forderungen an die Bundesregierung formuliert.